Zum Hauptinhalt springen

«Weder das Militär noch die Nato könnten Boko Haram besiegen»

In Nigeria droht nach den Anschlägen der Sekte Boko Haram auf Christen und heftigen Protesten gegen die Regierung ein Bürgerkrieg. Die Situation ist höchst besorgniserregend, sagt Afrika-Experte Dirk Kohnert.

Die Büchse der Pandora geöffnet: Demonstranten errichten eine Feuerbarrikade in Gwagwalada, Abuja. (9. Januar 2012)
Die Büchse der Pandora geöffnet: Demonstranten errichten eine Feuerbarrikade in Gwagwalada, Abuja. (9. Januar 2012)
AFP

In ganz Nigeria wurden die Sicherheitsvorkehrungen wegen einem Generalstreik verschärft, allein in der Hauptstadt Abuja waren 15'000 Polizisten im Einsatz. Rund tausend Menschen zogen am Morgen durch die Strassen der Wirtschaftsmetropole Lagos. Jugendliche setzten Strassensperren aus aufeinandergestapelten Autoreifen in Brand und bewarfen Autos mit Steinen. Die Lage in Nigeria ist derzeit äusserst angespannt; bei mehreren Angriffen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf Christen wurden seit den Weihnachtstagen Dutzende Menschen getötet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.