Warum Syrer nicht in die Golfstaaten fliehen

Die arabische Bevölkerung prangert die Golfstaaten an, weil diese syrischen Flüchtlingen kaum hilft. Die Staatsoberhäupter lässt die Kritik kalt.

Arabische Staaten helfen kaum: Ein syrischer Flüchtlingsjunge trinkt Wasser im jordanischen Mafraq in der Nähe der syrischen Grenze.

Arabische Staaten helfen kaum: Ein syrischer Flüchtlingsjunge trinkt Wasser im jordanischen Mafraq in der Nähe der syrischen Grenze.

(Bild: Keystone Muhammed Muheisen)

Während tausende syrische Flüchtlinge nach Europa unterwegs sind oder in Lagern im Libanon, in Jordanien und in der Türkei Zuflucht finden, unternehmen die Golfstaaten keine Anstrengungen, ihnen zu helfen.

Dagegen formiert sich im arabischen Raum nun Widerstand. Sowohl in den sozialen Medien als auch in den Zeitungen kursiert die Frage, ob nicht die Golfstaaten viel eher als Europa die Pflicht hätten, die Flüchtlinge aufzunehmen, berichtet BBC. Die geografische Nähe und der wirtschaftliche Wohlstand würden dafür sprechen.

Auf Twitter wurde der arabische Hashtag #Welcome_Syria's refugees_is_a_Gulf_duty über 33'000-mal getwittert. Die Nutzer posten Bilder, die die Not der Flüchlinge aus Syrien darstellen.

Den muslimischen Brüdern helfen

Eine Facebook-Gruppe der syrischen Gemeinschaft in Dänemark hat ein Video geteilt, welches Flüchtlinge zeigt, die aus Ungarn nach Österreich unterwegs sind. «Wie kann es sein, dass wir aus der Region unserer muslimischen Brüder geflohen sind, die mehr Verantwortung für uns übernehmen sollten als ein Land, deren Einwohner sie als ungläubig bezeichnen», schreibt ein Nutzer darunter. Ein weiterer fügt hinzu: «Ich schwöre dem allmächtigen Gott, es sind die Araber, die ungläubig sind.»

Die Zeitung «The Saudi Daily Makkah Newspaper» hat eine Karikatur veröffentlicht, auf der ein Mann in arabischen Kleidern zu sehen ist. Er zeigt auf Europa und fragt: «Warum lasst ihr sie nicht rein, ihr unhöflichen Menschen?»

Visa sind schwierig zu erhalten

Um offiziell in arabische Staaten einreisen zu dürfen, benötigen syrische Staatsangehörige ein Visum, welches nicht leicht zu bekommen ist. Ohne Visum können sie nur nach Algerien, Mauretanien, Sudan und Jemen reisen.

Besonders schwierig ist es, in die Golfstaaten Saudiarabien, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Katar, Kuwait und Bahrain einzureisen. Nur mit einem Touristenvisum oder einer Arbeitserlaubnis nehmen diese Syrer auf. Hinzu kommt, dass ein solches Visum nicht nur sehr teuer ist, sondern dass offenbar auch viele ungeschriebene Einschränkungen gelten. Diese machen den Erhalt einer Einreiseerlaubnis nahezu unmöglich. Die grösste Chance haben Syrer, die bereits dort leben und ihren Aufenthalt verlängern oder jene, die Angehörige dort haben.

Die Staatsoberhäupter in der Golfregion haben bisher nicht auf die Kritik reagiert.

ij

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt