Zum Hauptinhalt springen

US-Einsätze mit afghanischer Zustimmung

Mit aussergewöhnlichen Konzessionen wollen die Amerikaner das zerrüttete Verhältnis zur afghanischen Regierung verbessern.

Wichtigste Waffe im Kampf gegen die Taliban: Nach einer nächtlichen Kommandoaktion holt ein Chinook-Hubschrauber amerikanische Spezialtruppen in der Provinz Paktika ab (Februar 2011)
Wichtigste Waffe im Kampf gegen die Taliban: Nach einer nächtlichen Kommandoaktion holt ein Chinook-Hubschrauber amerikanische Spezialtruppen in der Provinz Paktika ab (Februar 2011)
Reuters

Sie gelten den Amerikanern als wichtigste Waffe im Kampf gegen die Taliban. Viele Islamisten der mittleren und oberen Ebene wurden von US-Spezialeinheiten bei sogenannten Night Raids ausgeschaltet. Allein im vergangenen Jahr gab es 2500 dieser nächtlichen Kommandoaktionen, bei denen schwer bewaffnete Soldaten Häuser stürmen, um Aufständische zu töten oder festzunehmen. Nun gibt es in Washington Pläne, Richtern in Afghanistan das letzte Wort über die am Hindukusch extrem unpopulären Einsätze zu überlassen: Die Juristen sollen vorab eine Genehmigung für die Aktionen erteilen, was aus militärstrategischer Sicht ein deutlicher Rückschritt wäre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.