Zum Hauptinhalt springen

Türkische Armee geht brutal gegen PKK vor

Der Kampf der türkischen Führung gegen die PKK wird immer heftiger. Im Südosten der Türkei sind bei Gefechten über 100 Kurden getötet worden.

In verschiedenen Städten im Südosten der Türkei liefern sich die Türkische Armee und PKK-Kämpfer seit Mittwoch regelmässig Gefechte.
In verschiedenen Städten im Südosten der Türkei liefern sich die Türkische Armee und PKK-Kämpfer seit Mittwoch regelmässig Gefechte.
Cagdas Erdogan, AFP
Dabei wurden laut türkischen Medienberichten über 100 kurdische Kämpfer getötet.
Dabei wurden laut türkischen Medienberichten über 100 kurdische Kämpfer getötet.
Cagdas Erdogan, AFP
Vielerorts zeigen sich Bilder der Zerstörung und die Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
Vielerorts zeigen sich Bilder der Zerstörung und die Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
EPA/STR
1 / 8

Bei der Armeeoffensive gegen die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK in der Südosttürkei sind nach Medienberichten seit Mittwoch mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

102 PKK-Kämpfer wurden in den Provinzen Sirnak, Diyarbakir und Mardin getötet. Dies meldeten die Nachrichtenagenturen Anadolu und DHA am Samstagabend übereinstimmend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Nach Angaben der Armee erhöhte sich die Zahl der getöteten Soldaten am Samstag auf zwei. Die PKK-nahe Agentur Firat berichtete, auch acht Zivilisten seien ums Leben gekommen.

Panzer und Scharfschützen im Einsatz

Die Armee kündigte an, die Operationen würden fortgesetzt, «bis öffentliche Ordnung hergestellt ist». Die Militäreinsätze finden in Städten statt, in denen seit Tagen Ausgangssperren gelten. Nach Angaben von Augenzeugen setzt die Armee in den Wohngebieten auch Panzer und Scharfschützen ein, obwohl Zivilisten dort sind.

Kurdische Aufständische hatten im Jahr 1984 im Südosten der Türkei einen Kampf um grössere Autonomierechte begonnen. Der Konflikt der Regierung in Ankara mit der PKK eskalierte im Juni wieder, der vor drei Jahren eingeleitete Friedensprozess kam zum Erliegen.

In dem Konflikt wurden in den vergangenen 30 Jahren etwa 45'000 Menschen getötet. Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigte sich zuletzt entschlossen die PKK «auszulöschen».

SDA/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch