Zum Hauptinhalt springen

Taliban unter Verdacht als Kindsmörder

In Afghanistan ist ein 7-jähriger Bub gehängt worden – ein Racheakt der Taliban gegen dessen Grossvater, wie die Behörden in der Region behaupten.

Nach offiziellen Angaben afghanischer Behörden wurde ein 7-Jähriger Junge an einem Baum aufgehängt – wegen des Verdachts, für die amerikanischen Truppen und die Nato spioniert zu haben. Wie Daoud Ahmadi, Sprecher des Gouverneurs der Provinz Helmand, laut einem Bericht der britischen Zeitung «Times» und des Fernsehsender CBS News sagte, wurde das Verbrechen nur wenige Tage, nachdem der Grossvater des Jungen die Taliban kritisiert hatte, verübt.

«Sein Grossvater ist der Stammesälteste in dem Dorf, das von den Taliban kontrolliert wird», zitiert das Blatt Daoud Ahmadi, «er hatte eine Gruppe von Leuten formiert, um Widerstand gegen die Taliban zu leisten. Als Rache dafür brachten die Taliban seinen Enkel um.»

Ermittlungen noch ohne Resultat

Der Mord geschah demnach in der Ortschaft Heratiyan in Sangin, wo die Aufständischen am vergangenen Mittwoch einen amerikanischen Kampfhubschrauber abgeschossen hatten. Ein älterer Einwohner namens Shamsuddin Khan Faryie berichtete gegenüber der Zeitung, dass der Junge gepackt und verschleppt wurde, als er in seinem Garten spielte. Später habe man ihn gefunden, aufgehängt an einem Baum in der Nähe.

Obwohl die Taliban stark unter Verdacht stehen, sind die Ermittlungen noch im Gange. Und so kursieren laut Faryie widersprüchliche Aussagen in der Ortschaft. «Einige sagen, es waren die Taliban», zitiert die Zeitung ihn, «andere sagen, es waren Feinde aus dem privaten Bereich.» Einige Taliban hätten behauptet, der Junge habe als Spion gearbeitet, so Faryie weiter, doch andere hätten bestritten, dass der Mord ein Werk der Radikalen gewesen sei.

Ein Taliban-Sprecher namens Qari Yousef Ahmaid wurde von der «Times» mit der Aussage zitiert, dass die Aufständischen grundsätzlich keine Kinder töteten. Eine Lüge freilich: Schon vor Jahren schnitten die Radikal-Islamisten Mädchen die Kehle durch – mit der Begründung, dass sie eine Schule besucht hatten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch