Zum Hauptinhalt springen

Syrienkrieg befeuert Konflikte im Libanon

Die Gewalt in Syrien weitet sich zunehmend auf den Libanon aus. Bewaffnete Unterstützer des schiitischen Clans Mikdad ziehen durch Beirut. Sie verwüsten Geschäfte und setzen Autoreifen in Brand.

Eine libanesische Familie verschleppte mehr als 20 Syrer und einen Türken: Libanesen versperren den Weg zum Beiruter Flughafen.
Eine libanesische Familie verschleppte mehr als 20 Syrer und einen Türken: Libanesen versperren den Weg zum Beiruter Flughafen.
Reuters

Angesichts der eskalierenden Gewalt in Syrien droht der ganzen Region ein Flächenbrand. Der Konflikt weitet sich zunehmend auf das Nachbarland Libanon aus, das selbst immer wieder von ethnisch und religiös motivierten Auseinandersetzungen erschüttert wird.

Als Vergeltung für die Entführung eines Clanmitglieds durch Rebellen in Syrien verschleppte eine libanesische Grossfamilie nach eigenen Angaben mehr als 20 Syrer und einen Türken.

Bewaffnete Unterstützer des schiitischen Clans al Mikdad zogen am Mittwoch durch die Hauptstadt Beirut, verwüsteten Dutzende syrische Geschäfte, steckten Autoreifen in Brand und blockierten die Strasse zum Flughafen. Am Donnerstag dehnten sich die Unruhen auf das Bekaa-Tal an der Grenze zu Syrien aus. Dort sperrten maskierte Männer eine Strasse ins Nachbarland und kontrollierten offenbar auf der Suche nach Anhängern des Al-Mikdad-Clans die Ausweispapiere der Passanten.

Syrischer Geschäftsmann entführt

In der nahegelegenen Ortschaft Chtura entführten Bewaffnete nach Angaben aus Sicherheitskreisen einen syrischen Geschäftsmann, der als Unterstützer von Präsident Baschar Assad gilt. Auf dem Weg zur syrischen Grenze wurde zudem das Auto des pro-syrischen Politikers Joseph Abu Fadel angegriffen und vier Menschen leicht verletzt.

Ein Sprecher des Al-Mikdad-Clans drohte unterdessen mit der Tötung von Geiseln, sollte dem in Syrien entführten Familienmitglied etwas zustossen. «Wenn ihm etwas geschieht, werden wir die türkische Geisel töten - und wir haben noch viele andere. Aber wir fangen mit dem Türken an», sagte Maher al Mikdad.

Saudiarabien ruft Bürger zur Ausreise aus dem Libanon auf

Angesichts der wachsenden Spannungen im Libanon rief Saudiarabien seine Bürger auf, das Land zu verlassen. Es befürchtet, dass Schiiten als Vergeltung für Geiselnahmen von Libanesen und Iranern durch syrische Rebellen saudiarabische Bürger entführen könnten. Die Erklärung der Botschaft des Landes in Beirut wurde am Mittwoch von der amtlichen saudiarabischen Nachrichtenagentur verbreitet.

dapd/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch