Zum Hauptinhalt springen

Stürzen Twitter, Facebook und Mobiltelefone Mubarak?

Ob Iran, Tunesien oder Ägypten: Moderne Protestbewegungen mobilisieren die Massen mit Facebook, Twitter und SMS. Kein Wunder, dass Mubaraks Regime die Internet- und Mobiltelefonnetze stillgelegt hat.

Das Volk als Berichterstatter: Eine Zusammenstellung von Fotos des ägyptischen Volksaufstandes. Die Fotos stammen von Demonstranten (Quellen: Twitter.com/Twitpic.com, Flickr.com). Die Tonspur wurde einem Video entnommen, das an einer Demonstration am 28. Januar am Galea Platz in Kairo aufgenommen wurde (Quelle: Vimeo.com). (Schnitt: Jan Derrer)

Ganz erfolgreich ist Mubaraks Kampf gegen das Internet nicht. Twitter, Facebook, Youtube, Video, Blogs oder das Fotoportal Flickr - die ägyptische Protestbewegung ist überall. Es gelangen minütlich neue Meldungen, Fotos und Videos online und vermitteln ein Bild der Lage. Viele berichten über selbst Erlebtes, andere verlinken auf Fernsehsender wie al-Jazeera und BBC oder verweisen auf Blogger und Twitterer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.