Zum Hauptinhalt springen

Streit über Ressortverteilung

In Zimbabwe haben sich Regierung und Opposition nicht auf die Ressortverteilung in der geplanten gemeinsamen Regierung einigen können.

Die Parteiführungen der Zanu-PF von Präsident Robert Robert Mugabe und der MDC von Oppositionsführer Morgan Tsvangirai seien ergebnislos auseinandergegangen, sagte MDC-Sprecher Nelson Chamisa.

Die Gespräche über die Besetzung der 31 Ministerien würden jetzt von den stellvertretenden Parteivorsitzenden weitergeführt. Beide Parteien beanspruchen Schlüsselressorts wie Finanzen und Verteidigung für sich. Nach dem am Montag unterzeichneten Abkommen zur Teilung der Macht soll die Opposition 16 Ressorts bekommen. Mugabe soll weiter Staatspräsident bleiben, während Tsvangirai Ministerpräsident werden soll. Zur Einrichtung dieses Amtes ist aber noch eine Verfassungsänderung erforderlich.

AP/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch