Zum Hauptinhalt springen

Selbstmordattentäter reisst Dutzende Menschen in den Tod

In Afghanistan sind bei einem Anschlag mindestens 89 Menschen ums Leben gekommen. Die Explosion ereignete sich in unmittelbarer Nähe einer Moschee.

Die Zahl der Opfer bei einem Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans ist heute auf mindestens 89 gestiegen. Das sagte ein afghanischer General der Nachrichtenagentur AP. Der Attentäter hatte nach Behördenangaben sein mit Sprengstoff vollgepacktes Fahrzeug in der Nähe einer Moschee und eines Markts im Bezirk Urgun in der Provinz Paktika in die Luft gejagt. Zunächst war von rund 40 Toten die Rede gewesen. Viele Menschen wurden aber unter den Trümmern zerstörter Gebäude vermutet.

Der Anschlag war der erste grössere, seit die beiden rivalisierenden Präsidentschaftskandidaten sich am Wochenende auf eine Neuauszählung der Stimmen der umstrittenen Stichwahl geeinigt und damit ein Abgleiten des Landes in eine politische Krise vorerst abgewendet hatten.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch