Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Spendengelder für Vorurteile

Das Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz (Heks) unterstützt Antisemitismus.

Finanziert mit Hilfe aus der Schweiz. Karikatur der Flüchtlingsorganisation Badil, die vom Heks gefördert wird.
Finanziert mit Hilfe aus der Schweiz. Karikatur der Flüchtlingsorganisation Badil, die vom Heks gefördert wird.

Nach anhaltender Kritik am Umgang des Hilfswerks der evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) mit Spenden- und Steuergeldern meldet sich Direktor Ueli Locher in der BaZ vom 16.?3.?2015 zu Wort. Das Heks stelle das «Existenzrecht» des UNO-Mitglieds Israel, einer pluralistischen Demokratie und der einzige Ort im Nahen und Mittleren Osten, wo Christen nicht verfolgt werden, «nicht infrage». Diese niedrigste Form der Akzeptanz ist wahrlich ein monumentaler Akt christlicher Nächstenliebe. Locher spricht darin in Verkennung der realen Verhältnisse von den Palästinensern als «Rechtlosen».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.