Saudiarabien exekutiert 175 Menschen in einem Jahr

Jeden zweiten Tag eine Exekution: Laut Amnesty International tötet Saudiarabien Menschen wegen Ehebruchs, Drogenschmuggel oder Hexerei – auch Minderjährige.

Die Hälfte aller Verurteilten in Saudiarabien sind Ausländer: Proteste gegen Hinrichtungen. (Archivbild)

Die Hälfte aller Verurteilten in Saudiarabien sind Ausländer: Proteste gegen Hinrichtungen. (Archivbild)

(Bild: Reuters Andrew Biraj)

Saudiarabien hat in den zurückliegenden zwölf Monaten laut Amnesty International mindestens 175 Menschen hinrichten lassen.

Die Menschenrechtsorganisation veröffentlichte am Dienstag einen 43-seitigen Bericht mit dem Titel «Töten im Namen der Gerechtigkeit: Die Todesstrafe in Saudiarabien», in dem von mindestens 2208 Hinrichtungen zwischen Januar 1985 und Juni 2015 die Rede ist. Das sind im Durchschnitt mehr als 72 pro Jahr. Fast die Hälfte der Verurteilten waren demnach Ausländer.

Todesstrafe für Ehebruch

Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur AP richtete das Königreich seit Januar 109 Menschen hin – im gesamten Jahr 2014 waren es nur 83 gewesen. Der Rechnung liegen offizielle Bekanntgaben von Exekutionen zugrunde.

Saudiarabien folgt einer strikten Interpretation des islamischen Rechts. Die Todesstrafe wird für zahlreiche Straftaten verhängt, unter anderem für Mord, Vergewaltigung und Drogenschmuggel. Manche saudische Gerichte liessen Verurteilte gar wegen Delikten wie Ehebruch, Abtrünnigkeit oder Hexerei hinrichten. Personen, die als Minderjährige straffällig geworden sind, kann ebenfalls der Tod drohen.

Hälfte der Hingerichteten waren Ausländer

«Saudiarabiens fehlerhaftes Rechtssystem ermöglicht gerichtliche Exekutionen auf einer Massenskala», erklärte der Direktor von Amnestys Nahost- und Nordafrikaprogramm, Said Boumedouha. Bei den meisten Exekutionen werden die Verurteilten laut Amnesty enthauptet, doch manche werden auch von Erschiessungskommandos durchgeführt. In wenigen Fällen wurden die Leichen im Anschluss öffentlich als Mahnmal gegen Straftaten ausgestellt.

Amnesty berichtete weiter, dass fast die Hälfte der Hingerichteten der vergangenen 30 Jahre aus dem Ausland stammten. Viele von ihnen hätten kein Arabisch gesprochen und deshalb Probleme dabei gehabt, die Gerichtsprozesse und Strafen zu verstehen. Fast ein Drittel aller Todgeweihten wurden für Drogendelikte verurteilt.

chk/AP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt