Zum Hauptinhalt springen

Rückkehr des verlorenen Sohnes

Jahrelang zeigte Barack Obama der väterlichen Heimat die kalte Schulter. Mit seiner ersten grossen Afrikareise sucht der US-Präsident jetzt verlorenen Boden gutzumachen.

Der bislang einzige Besuch in Afrika: Barack Obama mit Familie 2009 am Flughafen in Accra, Ghana.
Der bislang einzige Besuch in Afrika: Barack Obama mit Familie 2009 am Flughafen in Accra, Ghana.
Charles Dharapak, Keystone

Sie mussten lange auf ihn warten. Als ­Barack Obama vor viereinhalb Jahren zum US-Präsidenten gekürt wurde, ­jubelte ganz Afrika: Dass ein «Sohn Afrikas» zum mächtigsten Mann der Welt ­erkoren wurde, musste Auswirkungen auch auf die Geringsten seiner Brüder auf dem vernachlässigten Erdteil haben, war man überzeugt. «Sie vergassen, dass Obama nicht zum Präsidenten Afrikas, sondern der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde», sagt John Campbell vom US-Council for Foreign Relations. Doch die Illusion hielt nicht lange an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.