Zum Hauptinhalt springen

Reuters soll manipulierte Bilder publiziert haben

Die renommierte internationale Presseagentur soll nach dem Angriff israelischer Soldaten auf ein Schiff vor Gaza retuschierte Bilder versandt haben. Reuters verteidigt sich.

Olivia Kühni
Ein Bild, das nach Angaben von Reuters am 31. Mai auf der Mavi Marmara aufgenommen und am 7. Mai publiziert wurde. Auch Keystone hat das Bild publiziert. Es wurde den Agenturen von der türkischen Hilfsorganisation IHH übergeben.
Ein Bild, das nach Angaben von Reuters am 31. Mai auf der Mavi Marmara aufgenommen und am 7. Mai publiziert wurde. Auch Keystone hat das Bild publiziert. Es wurde den Agenturen von der türkischen Hilfsorganisation IHH übergeben.
/Keystone, Reuters
1 / 2

Die Nachrichtenagentur Reuters soll nach dem Angriff israelischer Soldaten auf das Hilfsschiff Mavi Marmara manipulierte Bilder an die Medien versandt haben. Auf den publizierten Fotografien seien Messer in den Händen der Aktivisten auf dem Schiff wegretuschiert gewesen. Das schreibt die israelische Zeitung «Haaretz», die generell für eine linksliberale und moderat regierungskritische Haltung bekannt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen