Zum Hauptinhalt springen

Pokern im Atomstreit

Bald läuft die Frist für die Atomverhandlungen mit dem Iran ab. Aussenminister Sarif spielt die Bedeutung der Wirtschaftssanktionen gegen Teheran einmal mehr herunter.

Frühmorgendliche Gespräche mit seinem amerikanischen Kollegen John Kerry: Der iranische Aussenminister Mohammed Jawad Sarif. (15. Januar 2015)
Frühmorgendliche Gespräche mit seinem amerikanischen Kollegen John Kerry: Der iranische Aussenminister Mohammed Jawad Sarif. (15. Januar 2015)
Maurizio Gambarini, Keystone

Mohammed Jawad Sarif outet sich als Frühaufsteher. Von sieben bis neun Uhr habe er sich mit seinem amerikanischen Kollegen John Kerry getroffen, es war bereits das zweite Gespräch der beiden Chefdiplomaten am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Die Verhandlungen über ein umfassendes und endgültiges Abkommen, das den seit mehr als einem Jahrzehnt schwelenden Atomkonflikt beilegen würde, sind in ihrer entscheidenden Phase – Ende März läuft die Frist aus, die sich der Iran und die fünf ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates und Deutschland (P5+1) gesetzt haben, um eine politische Grundsatzeinigung zu erzielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.