Zum Hauptinhalt springen

Panik in Bagdad

Das irakische Militär ist aus Ramadi geflohen. Die Regierung schickt nun schiitische Milizen – die sunnitischen Stämme warten vergeblich auf Verstärkung.

Vom Islamischen Staat vertrieben: Irakische Truppen ziehen sich aus der westirakischen Stadt Ramadi zurück. (17. Mai 2015)
Vom Islamischen Staat vertrieben: Irakische Truppen ziehen sich aus der westirakischen Stadt Ramadi zurück. (17. Mai 2015)
AP Photo
Die Terrormiliz soll Massenmorde an Zivilisten und Sicherheitskräften verübt haben: Rauch über Ramadi nach einem Bombenanschlag. (15. Mai 2015)
Die Terrormiliz soll Massenmorde an Zivilisten und Sicherheitskräften verübt haben: Rauch über Ramadi nach einem Bombenanschlag. (15. Mai 2015)
Stringer, Reuters
Das Hab und Gut in der Schubkarre: Flüchtlinge aus Ramadi rasten in einer Ortschaft westlich von Bagdad. (16. Mai 2015)
Das Hab und Gut in der Schubkarre: Flüchtlinge aus Ramadi rasten in einer Ortschaft westlich von Bagdad. (16. Mai 2015)
AP Photo/Hadi Mizban
1 / 5

Sie kamen mit massiven Autobomben und sprengten sich den Weg frei in die letzten von Regierungstruppen gehaltenen Viertel. Nach allem, was an Nachrichten aus dem umkämpften irakischen Gouvernement Anbar dringt, ist es der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wohl gelungen, die 110 Kilometer von Bagdad entfernte Provinzhauptstadt Ramadi weitgehend einzunehmen. Ähnliche Meldungen gab es schon Anfang des Monats – sie stimmten nicht. Gezielt gestreute Gerüchte sind Teil der psychologischen Kriegsführung und machen es schwierig, die Situation in den Kampfgebieten zu beurteilen. So räumte das US-Verteidigungsministerium ein, dass der IS in Ramadi militärisch im Vorteil sei, und Aussenminister John Kerry zeigte sich zuversichtlich, dass eine Rückeroberung der Stadt möglich sei. Das Pentagon aber teilte mit, die Lage sei zu sehr im Fluss, um abschliessende Aussagen treffen zu können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.