Zum Hauptinhalt springen

«Mursi könnte zur passiven Figur werden»

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat seine umstrittene Machtausweitung zurückgezogen. Nahostexperte Arnold Hottinger über Mursis Beweggründe und die Rolle, welche die Justiz nun einnimmt.

Geplantes Treffen mit den Konfliktparteien abgesagt: Panzer bewachen immer noch den Präsidentenpalast in Kairo. (12. Dezember 2012)
Geplantes Treffen mit den Konfliktparteien abgesagt: Panzer bewachen immer noch den Präsidentenpalast in Kairo. (12. Dezember 2012)
Reuters
Gespaltenes Land: Zwei Soldaten der Republikanischen Garden stehen Wache vor einem Graffito, der rechts je eine Gesichtshälfte des Feldmarschalls Hussein Tantawi und des ehemaligen Machthabers Hosni Mubarak zeigt. Hinten links der neue Präsident Mohammed Mursi. (11. Dezember 2012)
Gespaltenes Land: Zwei Soldaten der Republikanischen Garden stehen Wache vor einem Graffito, der rechts je eine Gesichtshälfte des Feldmarschalls Hussein Tantawi und des ehemaligen Machthabers Hosni Mubarak zeigt. Hinten links der neue Präsident Mohammed Mursi. (11. Dezember 2012)
Reuters
Auch die Gegenseite ist auf die Strasse gegangen: Anhänger Mursis demonstrieren vor dem Präsidentenpalast in Kairo. (23. November 2012)
Auch die Gegenseite ist auf die Strasse gegangen: Anhänger Mursis demonstrieren vor dem Präsidentenpalast in Kairo. (23. November 2012)
Keystone
1 / 25

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat seine umstrittenen Dekrete über die Ausweitung seiner Macht zurückgenommen. Was bezweckt er damit?

Durch die heftigen Demonstrationen stand er unter starkem Druck. Die Gefahr, dass sich das Land in zwei Teile spaltet, war gross. Mursi musste etwas tun. Unklar ist, welche Rolle das Militär gespielt hat. Die Armee hat ihn natürlich gestützt. Aber vielleicht hat sie ihn auch aufgefordert, etwas gegen die Proteste zu tun. Mit seinen Eingeständnissen verliert der Präsident viel an Prestige. Er wird nicht mehr dieselbe Position haben wie früher. Umso wichtiger ist es ihm nun, die neue Verfassung durchzusetzen. Da könnte ihm vor allem von Richtern, die er mit seinen Anordnungen versucht hat, zu entmachten, ein starker Gegenwind entgegenblasen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.