Zum Hauptinhalt springen

Mandela empfängt die US-First Lady in seinem Privathaus

Michelle Obama weil zurzeit in Südafrika – ohne ihren Ehemann, dafür mit den beiden Töchtern. Heute wurde die US-Präsidentengattin vom zuletzt todkranken Nelson Mandela empfanden.

Regnerisches Südafrika: Michelle Obama und ihre Töchter beenden ihre Reise nach Kapstadt. Nächste Station ist Botswana. (24. Juni 2011)
Regnerisches Südafrika: Michelle Obama und ihre Töchter beenden ihre Reise nach Kapstadt. Nächste Station ist Botswana. (24. Juni 2011)
Reuters
Treffen mit Erzbischof Desmond Tutu. (23. Juni 2011)
Treffen mit Erzbischof Desmond Tutu. (23. Juni 2011)
Reuters
Gemeinsam mit den Töchtern Sasha (mitte) und Malia besuchte Obama eine Armensiedlung in Johannesburg.
Gemeinsam mit den Töchtern Sasha (mitte) und Malia besuchte Obama eine Armensiedlung in Johannesburg.
Reuters
1 / 12

US-First Lady Michelle Obama hat den früheren südafrikanischen Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela getroffen. Die Begegnung fand am ersten Tag einer Südafrikareise Obamas und ihrer Töchter Malia und Sasha statt, wie der Leiter der Mandela-Stiftung in Johannesburg, Achmat Dangor, heute sagte. Mandela hatte sich seit einem Krankenhausaufenthalt im Januar nur noch selten öffentlich gezeigt.

Michelle Obama war am Dienstag mit ihren Töchtern und ihrer Mutter zu dem sechstägigen Besuch in Südafrika eingetroffen. Der Empfang in Mandelas Privathaus schloss sich an einen Besuch der Ausstellung in der Mandela-Stiftung an, durch die Mandelas dritte Ehefrau, Graca Machel, die Gäste aus den USA führte, wie Dangor sagte. Die Ausstellung zeigt viele persönliche Dokumente, Fotos und Zeitungsartikel über die Freiheitsikone der schwarzen Bevölkerung Südafrikas.

Regelmässige Telefonate zwischen Obama und Mandela

Beobachter betonen den symbolischen Gehalt des Obama-Besuchs in Südafrika: Die Frau des ersten schwarzen Präsidenten der USA trifft den ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, dessen Kampf gegen die Apartheid auch Barack Obama inspirierte. Der US-Präsident telefonierte US-Regierungsvertretern zufolge in der Vergangenheit regelmässig mit Mandela. Die beiden Politiker trafen sich 2005, als Obama noch Senator war. Mitarbeiter von Michelle Obama sagten, von dem Treffen zeuge ein einfaches Handyfoto in Mandelas Büro.

Der gesundheitlich geschwächte Mandela feiert im Juli seinen 92. Geburtstag. Ende Januar musste er wegen einer akuten Atemwegsinfektion für zwei Tage ins Krankenhaus. Er wurde seitdem in seinem Haus in Johannesburg behandelt.

Erstmals alleine in Afrika

Auf Michelle Obamas Reise-Programm stehen auch ein Treffen mit dem Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu sowie Besuche in Kapstadt und Johannesburg. Morgen wollte sie ein Grusswort bei einem Forum junger afrikanischer Frauen in Führungspositionen sprechen. Zum Auftakt ihres heutigen Besuchs traf sie zudem in Pretoria eine von Präsident Jacob Zumas drei Ehefrauen, Nompumelelo Ntuli-Zuma. Es ist Obamas erste alleinige Afrika-Reise.

AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch