Zum Hauptinhalt springen

Italien liefert Kriegsschiffe an Tunesien

Tunesien kauft Italien vier Fregatten ab. Die Schiffe sollen entlang der tunesischen Küste patrouillieren und den Strom illegaler Einwanderer aus dem Land unterbinden.

Solche Szenen sollen verhindert werden: Ein Flüchtlingsboot aus Tunesien kommt auf Lampedusa an. (7. Mai 2011
Solche Szenen sollen verhindert werden: Ein Flüchtlingsboot aus Tunesien kommt auf Lampedusa an. (7. Mai 2011
Keystone
Entkräftet: Eine Gruppe von afrikanischen Flüchtlingen auf Lampedusa. (30. April 2011)
Entkräftet: Eine Gruppe von afrikanischen Flüchtlingen auf Lampedusa. (30. April 2011)
Keystone
Die italienische Küstenwache hat ihre Präsenz vor der Insel Lampeduas verstärkt.
Die italienische Küstenwache hat ihre Präsenz vor der Insel Lampeduas verstärkt.
Keystone
1 / 27

Italien hat Tunesien vier Fregatten geliefert, die zur Eindämmung der illegalen Einwanderung nach Europa entlang der tunesischen Küste patrouillieren sollen. Das teilte der tunesische Innenminister Habib Essid mit.

Die Lieferung geht mit einem bilateralen Abkommen einher, auf das sich Essid bei einem zweitägigen Besuch in Italien mit Regierungsvertretern einigte, wie die amtliche tunesische Nachrichtenagentur TAP unter Berufung auf den Minister berichtete.

Seit dem Sturz des tunesischen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali sind in Italien mehr als 25'000 Menschen eingetroffen, darunter überwiegend Tunesier. Viele versuchen, auf kleinen Booten die Mittelmeerinsel Lampedusa zu erreichen. Bei der Überfahrt kommen immer wieder Flüchtlinge ums Leben.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch