Zum Hauptinhalt springen

Israelischer Soldat wegen erniedrigenden Fotos verurteilt

Er richtete sein Gewehr auf einen wehrlosen Palästinenser und liess sich dabei fotografieren. Dafür muss der israelische Soldat nun fünf Monate ins Gefängnis.

Mitten ins Gesicht: Ein israelischer Soldat bedroht einen Zivilisten.
Mitten ins Gesicht: Ein israelischer Soldat bedroht einen Zivilisten.
AFP
Im Kinderzimmer: Ein Soldat setzt sich während einer Kontrolle auf ein Spielzeugauto.
Im Kinderzimmer: Ein Soldat setzt sich während einer Kontrolle auf ein Spielzeugauto.
AFP
Deutliche Zeichen: Ein israelischer Soldat verewigt den Einsatz seiner Truppe an der Hauswand.
Deutliche Zeichen: Ein israelischer Soldat verewigt den Einsatz seiner Truppe an der Hauswand.
AFP
1 / 4

Der Soldat wurde am Sonntag von einem Militärgericht wegen «unwürdigen Verhaltens» und «Misshandlung» des Gefangenen verurteilt, wie es aus Militärkreisen heisst.

Beim Häftling handelt es sich israelischen Medienberichten zufolge um einen Mann aus der Stadt Jenin im Norden des Westjordanlandes. Der Soldat hatte sich fotografieren lassen, wie er seine Waffe auf den an den Händen gefesselten Palästinenser richtet. Zwei weitere Angehörige der Einheit müssen sich ebenfalls wegen Fotos mit Gefangenen verantworten.

Kein Ausnahmefall

In den vergangenen Monaten waren vermehrt solche Fotos israelischer Soldaten mit palästinensischen Gefangenen aufgetaucht. Für besonderes Aufsehen sorgte im August das Bild einer israelischen Soldatin, die lächelnd neben gefesselten Palästinensern posierte.

Die Organisation «Das Schweigen brechen» veröffentlichte in der vergangenen Woche unter anderem Fotos eines israelischen Soldaten, der einen Gefangenen am Hals würgt. Anfang Oktober wurde ein Video veröffentlicht, das einen um eine gefangene verschleierte Palästinenserin herumtanzenden israelischen Soldaten zeigt.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch