Zum Hauptinhalt springen

Israelische Familie im Westjordanland erstochen

Ein palästinensischer Extremist hat im Westjordanland eine israelische Siedlerfamilie mit drei Kindern im Schlaf überfallen und erstochen. Zu der nächtlichen Bluttat mit fünf Toten bekannten sich die Al-Aksa-Brigaden.

Ein Grossaufgebot kontrolliert die Gegend rund um den Tatort: Israelische Soldaten blockieren den Checkpoint Hawara.
Ein Grossaufgebot kontrolliert die Gegend rund um den Tatort: Israelische Soldaten blockieren den Checkpoint Hawara.
Keystone

Der Täter drang am frühen Samstagmorgen in die Siedlung Itamar südöstlich von Nablus ein. Die getöteten Kinder waren elf, drei und weniger als ein Jahr alt. Wie israelische Medien berichteten, gelang es drei weiteren Kindern der Familie, zu Nachbarn zu flüchten.

Die israelische Armee nahm die Suche nach dem Täter auf. «Der gesamte Vorfall wird derzeit untersucht», sagte ein Sprecher. Soldaten errichteten Strassensperren, um den Täter zu stellen.

Die Al-Aksa-Brigaden, der bewaffnete Flügel der radikalen Fatah- Bewegung, rühmte die Morde in einer Erklärung als «heldenhaften Einsatz». Sie bezeichneten die Bluttat als Reaktion auf die israelische Besetzung des Westjordanlandes und die Abriegelung des Gazastreifens.

Internationale Empörung

Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu reagiert schockiert auf den Anschlag und kündigte eine Bestrafung der Verantwortlichen an. Auch international löste die Tat Empörung aus.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den «schockierenden Mord» an der fünfköpfigen Familie. Die Hintermänner müssten vor Gericht gestellt werden. Zugleich habe der UNO-Chef alle Seiten zur Zurückhaltung aufgefordert, sagte ein Sprecher Bans in New York.

US-Aussenministerin Hillary Clinton bezeichnete die Tat als unmenschliches Verbrechen, für das es absolut keine Rechtfertigung gebe. «Ich war schockiert und zutiefst betrübt, als ich von dem brutalen Mord erfahren habe», sagte sie laut einer Mitteilung in Washington.

Das Weisse Haus forderte die palästinensische Autonomiebehörde auf, den Terroranschlag unmissverständlich zu verurteilen und die Täter des «abscheulichen Verbrechens» zu Verantwortung zu ziehen.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch