Zum Hauptinhalt springen

Islamisten schiessen irakischen Armeehelikopter ab

Zwei Personen starben, als bei Kämpfen zwischen der irakischen Armee und islamistischen Extremisten ein Militärhelikopter abgeschossen wurde.

Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Die Regierung könnte nun bald den Marschbefehl erteilen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane (Ain al-Arab). (2. Oktober 2014)
Bulent Kilic, AFP
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Könnten bald selber ins Geschehen eingreifen: Türkische Soldaten an der Grenze zu Syrien bei Suruc beobachten Kämpfe zwischen kurdischen Einheiten und Kämpfern des IS westlich von Kobane. (30. September 2014)
Burhan Ozbilici, Keystone
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Führt IS an: Abu Bakr al-Baghdadi.
Reuters
1 / 38

Bei Kämpfen zwischen der irakischen Armee und islamischen Extremisten in der Unruheprovinz Anbar ist ein Militärhelikopter abgeschossen worden. Wie Regierungsvertreter mitteilten, kamen die beiden Insassen ums Leben.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge nahe der Stadt Falludscha, die die Extremisten der sunnitischen Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien (Isis) seit Jahresbeginn unter Kontrolle haben. Seitdem versucht die Armee, die Aufständischen mit Hilfe von Stammesmilizen zu bekämpfen. Isis-Mitglieder kämpfen auch in Syrien und haben dort mehrere Gebiete unter ihrer Kontrolle.

Islamisten ihrem Ziel näher

Vor einigen Tagen dehnten Kämpfer der Isis ihren Einflussbereich im Irak über Anbar hinaus aus und nahmen die zweitgrösste irakische Stadt Mosul im Norden des Landes und Tikrit auf halbem Wege nach Bagdad ein. Am Montag brachten sie zudem die Stadt Tal Afar unter ihre Kontrolle. Tal Afar liegt an der Autobahn zwischen Mosul und Syrien.

Die jüngsten Eroberungen bringen Isis ihrem Ziel näher, die von ihr kontrollierten Gebiete im Irak und Syrien miteinander zu verbinden. Ebenfalls am Montag kam es zudem zu Kämpfen zwischen den Extremisten und der Armee in Romana, einem Dorf in der Provinz Anbar nahe der Grenze zu Syrien. Die Einnahme eines Grenzübergangs wäre nach Meinung von Experten ein grösserer Gewinn für die Extremisten, um ihre Gebiete in beiden Ländern verbinden zu können.

AP/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch