Zum Hauptinhalt springen

IS-Hochburg Raqqa ist gefallen

Die Anti-IS-Allianz vermeldet die erfolgreiche Rückeroberung Raqqas, der inoffiziellen Hauptstadt des IS in Syrien.

Ein Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte steht in der Nähe des Spitals von Raqqa.
Ein Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte steht in der Nähe des Spitals von Raqqa.
Bulent Kilic, AFP

Von den USA unterstützte kurdisch-arabische Kämpfer haben nach eigenen Angaben die einstige syrische Jihadisten-Hochburg Raqqa vollständig aus den Händen der Miliz Islamischer Staat (IS) erobert. Der Militäreinsatz in Raqqa sei beendet, «die Stadt ist vollständig unter Kontrolle», sagte ein Sprecher der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) heute.

Die entscheidende Offensive der Koalition hat am Sonntag, 8. Oktober begonnen.
Die entscheidende Offensive der Koalition hat am Sonntag, 8. Oktober begonnen.
Bulent Kilic, AFP
Auch in der Nähe des Spitals ist die Euphrat-Stadt grösstenteils zerstört.
Auch in der Nähe des Spitals ist die Euphrat-Stadt grösstenteils zerstört.
Bulent Kilic, AFP
Auf der Seite der Demokratischen Kräfte Syriens kämpfen auch viele Ausländer freiwillig mit, hier ein Amerikaner mit einer Panzerabwehrwaffe.
Auf der Seite der Demokratischen Kräfte Syriens kämpfen auch viele Ausländer freiwillig mit, hier ein Amerikaner mit einer Panzerabwehrwaffe.
Erik De Castro, Reuters
1 / 5

Die Jihadistenmiliz IS hatte Raqqa im Januar 2014 erobert und später zur inoffiziellen Hauptstadt ihres selbsternannten «Kalifats» gemacht. Im Juni marschierten Kämpfer der SDF mit Unterstützung der US-geführten Anti-IS-Koalition in Raqqa ein, seither dauerten die Kämpfe zur Eroberung der Stadt an.

Zuletzt hielten sich nach Angaben der SDF überwiegend ausländische Jihadisten in der Stadt auf und leisteten Widerstand. Die meisten Zivilisten waren dagegen aus Raka geflohen. Der IS war nach dem Irak in den vergangenen Monaten auch in Syrien zunehmend in die Defensive geraten. Seit vergangenem Jahr verlor die Jihadistenmiliz den Grossteil der Städte und Gebiete unter ihrer Kontrolle.

AFP/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch