Zum Hauptinhalt springen

IS lässt 19 assyrische Christen frei

Für knapp 20 von 220 in Syrien verschleppte Geiseln wurde ein Lösegeld bezahlt.

Religionsgericht der Jihadisten entschied sich für die Freilassung: Frauen beten in Damaskus für die Verschleppten. (1. März 2015)
Religionsgericht der Jihadisten entschied sich für die Freilassung: Frauen beten in Damaskus für die Verschleppten. (1. März 2015)
Reuters

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Aktivisten 19 der 220 in Syrien verschleppten assyrischen Christen gegen Lösegeld freigelassen. Das sagte der Direktor des Assyrischen Netzwerks für Menschenrechte, Osama Edward.

Demnach trafen am Sonntag in der Frauenkirche der Provinz Hassaka zwei Busse mit den 19 freigelassenen Geiseln ein. Sie kamen aus Schaddade, einer Hochburg des IS in der nordöstlichen Provinz.

Edwards Angaben zufolge entschied ein Religionsgericht der Jihadisten am Samstag, die assyrischen Christen im Gegenzug für die Zahlung von Lösegeld freizulassen. Der IS sieht das Geld als eine Art Steuer, die von Nicht-Muslimen zu entrichten ist.

Über die Höhe der Zahlungen konnte der Direktor der Organisation keine Angaben machen. Seinen Äusserungen zufolge waren bei anderen Freilassungen assyrischer Christen im November 1700 Dollar pro Geisel geflossen.

Der IS hatte in der vergangenen Woche mehrere Dörfer in der Provinz Hassaka überfallen und die Christen entführt. Die assyrischen Christen gehören einer der ältesten christlichen Gemeinschaften der Welt an.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch