Zum Hauptinhalt springen

Irak: 14 blutige Anschläge in über zehn Städten

Kaum haben sich die US-Kampftruppen aus dem Irak zurückgezogen, demonstrieren Aufständische ihre Macht: Mit 14 Anschlägen erschüttern sie das Land. Und das Volk befürchtet, das sei erst der Anfang gewesen.

Verheerende Anschläge im ganzen Land: Das ausgebrannte Auto nach dem Attentat in Basra.
Verheerende Anschläge im ganzen Land: Das ausgebrannte Auto nach dem Attentat in Basra.
Reuters

Bei einer Serie von 14 Anschlägen wurden mehr als 60 Menschen getötet. Weitere 280 Personen wurden bei den koordinierten Angriffen in über zehn Städten verletzt.

Der blutigste Anschlag ereignete sich in der Stadt Kut, etwa 160 Kilometer südlich der Hauptstadt Bagdad. Durch die Explosion einer Autobombe wurden dort 15 Polizisten und fünf Zivilisten getötet sowie 90 weitere Menschen verletzt. Die Bombe ging nach Angaben der Polizei in der Nähe einer Behörde hoch, die Pässe und Personalausweise ausstellt.

Autobombe am Morgen

In Bagdad explodierte am Morgen eine Autobombe in der Nähe einer Polizeiwache. Dabei wurden mindestens 15 Menschen getötet und fast 60 weitere verletzt, wie das Innenministerium mitteilte. Mehrere Gebäude im nördlichen Stadtteil El Kahira seien durch den Anschlag schwer beschädigt.

Weitere Anschläge ereigneten sich in der Schiiten-Stadt Kerbela, in Basra, Ramadi, Falludscha, Dudschail, al-Makdadija, Kirkuk, Mossul und Bakuba. Insgesamt explodierten in wenigen Stunden landesweit 14 Autobomben, die teilweise von Selbstmordattentätern gezündet wurden.

Vor allem gegen Sicherheitskräfte

Wie so oft galten die Anschläge vor allem Polizisten und Behörden des Landes. Seit 2003 wurden fast 10'000 Polizeibeamte und Armeevertreter getötet.

Die Attacken seien ein verzweifelter Versuch, das Vertrauen in die Sicherheitskräfte zu untergraben, sagte US-Armeesprecher Stephen Lanza. Die USA hatten am vergangenen Donnerstag sieben Jahre nach ihrem Einmarsch ihre letzte Kampfbrigade aus dem Irak abgezogen.

Der offizielle Kampfauftrag der US-Truppen endet in der kommenden Woche. Ab dann sind die Iraker allein für die Sicherheit in ihrem Land verantwortlich. Die im Land verbleibenden knapp 50'000 US- Soldaten sollen beim Aufbau der irakischen Sicherheitskräfte helfen und US-Einrichtungen schützen. Ende 2011 sollen alle US-Soldaten das Land verlassen haben.

Anstieg der Gewalt befürchtet

Die irakische Bevölkerung befürchtet nun einen weiteren Anstieg der Gewalt. Iraks Generalstabschef Babaker Sebari hatte bereits vergangene Woche gewarnt, sein Land werde erst 2020 in der Lage sein, allein für seine Sicherheit zu sorgen.

«Diese Explosionen zeigen uns, dass die irakischen Sicherheitskräfte noch nicht fähig und richtig ausgerüstet sind, um die Verantwortung für die Sicherheit zu übernehmen, jetzt, wo die US- Truppen nicht mehr da sind», sagte der Parlamentarier Fallah al- Luhaibi der Nachrichtenagentur dpa.

Al-Luhaibi gehört der Al-Irakija-Liste an, die seit der Parlamentswahl im März die stärkste Fraktion bildet, aber wegen des seither andauernden Streits um die Schlüsselpositionen noch keine Regierung bilden konnte.

sda/AFP/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch