Zum Hauptinhalt springen

«Ich habe weniger Angst vor den Jihadisten, seit ich sie kenne»

Der Journalist Nicolas Hénin war zehn Monate Gefangener des IS in Syrien. Ein Gespräch über seine Geiselhaft, den Krieg und die Fehler im Kampf gegen den Terror.

«Der Terrorismus besteht aus fünf Prozent ‹Peng, Peng› und aus 95 Prozent Propaganda. Das muss im Kampf gegen den Terror berücksichtigt werden»: Nicolas Hénin. (Bild: Getty Images/Anadolu Agency)
«Der Terrorismus besteht aus fünf Prozent ‹Peng, Peng› und aus 95 Prozent Propaganda. Das muss im Kampf gegen den Terror berücksichtigt werden»: Nicolas Hénin. (Bild: Getty Images/Anadolu Agency)

Vor zwei Jahren sind Sie nach zehnmonatiger Geiselhaft vom IS freigelassen worden. Inwiefern haben Sie das traumatische Erlebnis verarbeitet? Die Zeit seit der Freilassung ist eine kleine Etappe auf einem langen Weg zurück in die Normalität. Bei meiner Geiselhaft war einiges sehr speziell. Als ich frei kam, blieben etwa 15 Kollegen in Gefangenschaft. Ein paar Mitgefangene wurden danach vom IS getötet. Und von meinen Bewachern gingen einige nach Europa zurück, um Attentate zu verüben. Das alles erschwert die Verarbeitung meiner Geiselhaft in Syrien. In den ersten Monaten nach der Freilassung war ich euphorisch, weil ich wieder bei meiner Familie war. Dies änderte sich nach den Exekutionen, die der IS mit Videos publik gemacht hatte, und nach den Militärschlägen des Westens in Syrien. Ich war nicht mehr in der Lage, Zeitungen zu lesen oder TV-Nachrichten zu schauen. So beschloss ich, ein Buch über Krieg und Terror zu schreiben. Das ist Teil meiner Therapie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.