Zum Hauptinhalt springen

«Hollande hat Frankreich clever ins Spiel gebracht»

Ist Frankreich letzter Verbündeter der USA bei einem Schlag gegen Syrien? Oder steht die Grande Nation doch plötzlich alleine da? Frankreich-Experte Stefan Seidendorf über die knifflige Situation von Präsident Hollande.

Droht Frankreich mit Vergeltungsschlägen, falls Syrien angegriffen wird: Diktator Assad im Gespräch mit der französischen Zeitung «Le Figaro». (26. August 2013)
Droht Frankreich mit Vergeltungsschlägen, falls Syrien angegriffen wird: Diktator Assad im Gespräch mit der französischen Zeitung «Le Figaro». (26. August 2013)
Keystone
Gefällt sich in der Rolle als Weltpolizist: Der französische Präsident François Hollande spricht vor Anhängern im malischen Bamako. (2. Februar 2013)
Gefällt sich in der Rolle als Weltpolizist: Der französische Präsident François Hollande spricht vor Anhängern im malischen Bamako. (2. Februar 2013)
Keystone
Doch anderswo würde eine Intervention begrüsst: Ein maskierter Syrer hält ein Plakat mit dem Wortlaut «Befreit Syrien, schützt Kinder, stoppt das Massaker». (1. September 2013)
Doch anderswo würde eine Intervention begrüsst: Ein maskierter Syrer hält ein Plakat mit dem Wortlaut «Befreit Syrien, schützt Kinder, stoppt das Massaker». (1. September 2013)
Keystone
1 / 8

Herr Seidendorf, Frankreich steht nach dem Rückzug Grossbritanniens und Obamas Warten auf den Kongressentscheid mit seiner Interventionsbereitschaft in Syrien allein da. Warum ist Präsident François Hollande derart vorgeprescht? Damit setzt Hollande seine politischen Grundüberzeugungen konsequent fort. Bereits in der Opposition hat er den Libyen-Einsatz unter dem damaligen Präsidenten Sarkozy befürwortet. Schliesslich hat er in seiner Amtszeit den Mali-Einsatz durchgeführt. Und gegenüber Diplomaten hat er nun gesagt, es sei nötig, sich der Zentralafrikanischen Republik anzunehmen. Kurz: Er ist ein Politiker, der militärische Interventionen nicht scheut. Er glaubt, dass Frankreich zu den Ländern gehört, die eine besondere Verantwortung als Weltpolizisten haben. Sein Land hat die technischen und militärischen Möglichkeiten dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.