Zum Hauptinhalt springen

«Hinter den Kulissen haben wir einiges erreicht»

Die Atomverhandlungen mit dem Iran haben erneut zu keiner Einigung geführt, sind aber auch nicht gescheitert. Einige Stimmen sprechen von zu klärenden Details, andere bemängeln fehlenden politischen Willen.

Zeigt sich zuversichtlich: Irans Präsident Hassan Rohani. (24. November 2014)
Zeigt sich zuversichtlich: Irans Präsident Hassan Rohani. (24. November 2014)
Iranisches Fernsehen, AFP

Die Wiener Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten sowie Deutschland gehen erneut in die Verlängerung. Die Aussenminister vereinbarten in Wien, das Genfer Zwischenabkommen bis 01. Juli 2015 auszudehnen.

Die Verhandlungsleiter und Führer der beteiligten Länder sprachen von Fortschritten und stellten eine Einigung in Aussicht. Es wurden «wichtige Schritte» unternommen, sagte Irans Präsident Hassan Rohani im staatlichen Fernsehen.

Rohani und Hammond sprechen von Fortschritten

Er habe keine Zweifel, dass es in absehbarer Zukunft Ergebnisse geben werde. «Hinter den Kulissen haben wir schon einiges erreicht, wir sind aber noch davon entfernt, das aufs Papier zu bringen», sagte Rohani.

Auch der britische Aussenminister Philip Hammond sagte, die Verhandlungsrunde habe einige wesentliche Fortschritte erzielt. Bis März sollten die Überschriften einer umfassenden Vereinbarung stehen. Wegen der vielen technischen Details benötige diese aber noch mehr Zeit.

«Wir mussten einsehen, dass eine Einigung bis zum Ende der Frist am heutigen Tag nicht möglich war», sagte Hammond. Dass kein Durchbruch gelingen würde, hatte sich bereits seit Wochen abgezeichnet.

Kurze Verschnaufpause

Die Gespräche würden voraussichtlich im Dezember fortgesetzt, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person. Als Tagungsort für die nächste Runde sind wieder Wien sowie der Oman im Gespräch. Ein anderer Diplomat sagte, man müsse in den Hauptstädten Rücksprache halten und werde sich vor Jahresende erneut treffen. «Es sind Fortschritte erzielt worden», sagte er.

In den Verhandlungen geht es um eine Beschränkung des iranischen Atomprogramms auf einer Stufe, die es dem Land nicht erlaubt, rasch Atomwaffen zu bauen. Im Gegenzug will Teheran aber, dass die internationalen Sanktionen gegen die Islamische Republik schrittweise aufgehoben werden.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der Stromerzeugung Atomwaffen zu entwickeln. Die Führung in Teheran bestreitet dies und erklärt, nur den vollständigen nuklearen Brennstoffkreislauf beherrschen zu wollen.

Sanktionen bleiben gelockert

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow sagte dem TV-Sender Rossija 24, er gehe davon aus, dass in drei oder vier Monaten eine Einigung auf die Grundsätze eines Schlussdokumentes möglich sei. Hammond sagte, bis Juli blieben die Sanktionen gegen den Iran in einem Umfang von 700 Millionen Dollar im Monat gelockert.

Die Verhandlungen basieren auf dem Genfer Interimsabkommen vom 24. November 2013 und sollten ursprünglich bereits am 20. Juli 2014 zum Abschluss geführt werden. Angesichts bleibender Differenzen einigten sich beide Seiten damals aber, die Gespräche um vier Monate bis zum 24. November zu verlängern. Die Verhandlungen seit Genf galten als aussichtsreich, weil der iranische Präsident Hassan Rohani den Ruf geniesst, gegenüber dem Westen konzilianter zu sein.

Am Rande der Verhandlungen wurden auch skeptische Stimmen laut. So sagte ein Diplomat, ob eine Einigung gelinge, sei fraglich. Vorschläge und Ideen habe es genug gegeben: «Die Iraner bewegen sich nicht.» Eine Einigung sei eine Frage des politischen Willens.

Wichtig für Kampf gegen IS

US-Präsident Barack Obama hatte am Sonntagabend in einem Interview mit dem Sender ABC erklärt, ein Abkommen könnte einen Prozess in Gang setzen, durch den «sich nicht nur die Beziehung zwischen dem Iran und uns zu verändern beginnt, sondern auch die Beziehung zwischen dem Iran und der Welt und der Region».

Insbesondere könnte ein Abkommen eine regionale Kooperation gegen die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und Syrien ermöglichen.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch