Zum Hauptinhalt springen

Hat ein israelischer Soldat zwei Frauen mit weissen Flaggen erschossen?

Während der Militäroffensive im Gazastreifen soll ein israelischer Soldat zwei Frauen erschossen haben. Jetzt muss er sich vor Gericht verantworten.

Der Soldat muss wegen Totschlag vor Gericht. Dies teilte die israelische Armee am Dienstag mit. Es ist die erste Anklage gegen einen Israeli, der während der 22-tägigen Offensive Zivilisten getötet haben soll. Nach Angaben der Menschenrechtsgruppe «B'Tselem» soll der Soldat am 4. Januar 2009 auf eine Gruppe von 30 Zivilisten gefeuert haben. Dabei sollen eine 64-Jährige und eine 37-Jährige gestorben sein. Der Soldat soll in ersten Polizeivernehmungen ausgesagt haben, er habe lediglich auf die Beine der Frauen geschossen, berichtete die «Haaretz».

Die israelische Armee hatte vom 27. Dezember 2008 bis zum 18. Januar 2009 die Militäroffensive «Gegossenes Blei» im Gazastreifen geführt, um die Raketenangriffe aus dem Palästinensergebiet auf den Süden Israels zu unterbinden. Mehr als 1400 Palästinenser wurden dabei getötet; auf israelischer Seite starben 13 Menschen.

AFP/mt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch