Zum Hauptinhalt springen

Gipfeltreffen in kurzen Hosen

Der iranische Staatschef Mahmoud Ahmadinejad und sein bolivianischer Kollege Evo Morales standen zusammen auf dem Fussballplatz. Ahmadinejad sorgte für die Entscheidung.

Sport verbindet: Der iranische Staatschef Mahmoud Ahmadinejad und sein bolivianischer Kollege Evo Morales laufen gemeinsam ein.
Sport verbindet: Der iranische Staatschef Mahmoud Ahmadinejad und sein bolivianischer Kollege Evo Morales laufen gemeinsam ein.
Reuters
Freundschaftlicher Händedruck: Evo Morales und Mahmoud Ahmadinejad begrüssen den Gegner.
Freundschaftlicher Händedruck: Evo Morales und Mahmoud Ahmadinejad begrüssen den Gegner.
Reuters
Der entscheidende Penalty: Mahmoud Ahmadinejad holt Anlauf.
Der entscheidende Penalty: Mahmoud Ahmadinejad holt Anlauf.
Reuters
1 / 4

Der iranische Staatschef Mahmoud Ahmadinejad und sein bolivianischer Kollege Evo Morales haben ihre guten Beziehungen jetzt auch auf dem Fussballplatz vorgeführt. Bei einem Match am Dienstag in Teheran spielten beide Präsidenten Seite an Seite im selben Team, wie örtliche Medien berichteten.

Beide trugen Shorts und weisse T-Shirts - und erwiesen sich als zielsicher: Zum Stand von 4:4 nach regulärer Spielzeit steuerten beide Staatschefs je einen Treffer bei, und im anschliessenden Elfmeterschiessen versenkte Ahmadinejad dann den letzten und entscheidenden Penalty. Das Freundschaftspiel in der Halle wurde ansonsten von iranischen Fussballern bestritten, darunter der Superstar Karim Bagheri.

Der bolivianische Staatschef war am Dienstag zu einem dreitägigen Besuch im Iran eingetroffen, um die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder zu stärken. Morales ist ein enger politischer Verbündeter des international umstrittenen iranischen Präsidenten. Beide Länder haben seit einem Besuch Ahmadinejads in Bolivien 2007 ihre Beziehungen kontinuierlich ausgebaut. Vereint sind sie in ihrer Partnerschaft mit Hugo Chavez, dem Präsidenten Venezuelas, und der Gegnerschaft zu Amerika und dem Westen.

AFP/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch