Zum Hauptinhalt springen

«Ein erster, kleiner Schritt»

Laut Islamwissenschaftler Reinhard Schulze stecken die ägyptischen Militärs in einem Dilemma. Sie wollten die Macht übertragen, aber nicht auf ihre Privilegien und ihren Einfluss in Politik und Wirtschaft verzichten.

«Die Leute wollen eine vollständig neue Verfassung haben»: Laut Reinhard Schulze ist die Rückkehr von Ägypten zu einer offenen Militärdiktatur nicht sehr wahrscheinlich.
«Die Leute wollen eine vollständig neue Verfassung haben»: Laut Reinhard Schulze ist die Rückkehr von Ägypten zu einer offenen Militärdiktatur nicht sehr wahrscheinlich.
AFP

Herr Schulze, was ist in Ägypten schiefgelaufen? Schiefgelaufen ist sicherlich, dass es der Frühjahrsrevolution nicht gelungen ist, die Rolle des Militärs so zu beschränken, dass der zivilgesellschaftliche Prozess im Vordergrund steht.

Wer hätte denn dafür sorgen sollen? Das hätten die jüngeren Offiziere machen können. Es gab in dieser ganzen Konstellation einen Fehler, den man schon damals gesehen hat. Mit Mohammed Hossein Tantawi betraute man ausgerechnet einen Vertreter der alten Offiziersgarde, die noch stark mit Nasser, Sadat, mit dem alten Regime zusammengearbeitet hat, mit der Aufgabe, so etwas wie eine Friedensordnung für die ägyptische Gesellschaft zu schaffen. Das hat nicht funktioniert. Man war schon damals skeptisch. Man fragte sich, warum machen das nicht jüngere Offiziere, die unbelastet sind?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.