Zum Hauptinhalt springen

Drei Israelis von Palästinenser erschossen

Im Westjordanland ist es zu einem Terroranschlag gekommen. Drei Israelis wurden von einem Palästinenser getötet, ein vierter schwer verletzt.

Terror-Anschlag in der Nähe von Jerusalem: Der Rettungsdienst kümmert sich um einen Schwerverletzten. (Video: Magen David Adom via Storyful)

Am Eingang einer jüdischen Siedlung hat ein Palästinenser am Dienstag drei Israelis erschossen. Ein vierter wurde schwer verletzt, wie Polizei und Rettungsdienste erklärten. Der Angriff war einer der folgenschwersten der vergangenen zwei Jahre.

Der 37 Jahre alte Palästinenser mischte sich nach Polizeiangaben unter palästinensische Tagelöhner, die am Eingang zur Siedlung Har Adar die Sicherheitskontrollen passieren wollten. Polizeisprecherin Luba Samri sagte, der Mann habe Verdacht erregt und sei aufgefordert worden, nicht weiterzugehen. Daraufhin habe er eine Waffe gezogen und aus kurzer Distanz auf die Israelis geschossen. Der Angreifer, der über eine Arbeitserlaubnis für Israel verfügte, wurde von Sicherheitskräften getötet.

Junge Todesopfer

Die Todesopfer waren in den 20ern und 30ern, wie der Rettungsdienst erklärte. Ein 32-Jähriger wurde in einem Krankenhaus behandelt. Sein Zustand wurde als kritisch beschrieben.

Har Adar liegt westlich von Jerusalem. Dort leben etwa 4000 Menschen. Der Leiter des Sicherheitsdienstes dort, Schai Retter, erklärte, normalerweise kämen jeden Tag zwischen 100 und 150 Palästinenser zum Arbeiten in die Siedlung.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin sagte, der jüngste Terroranschlag beweise, dass die israelischen Sicherheitskräfte eine äusserst wichtige Aufgabe hätten: den Schutz und die Verteidigung der Bürger Israels.

Seit 2015 haben Palästinenser 48 israelische Staatsbürger getötet, ausserdem zwei Amerikaner und einen britischen Touristen. Israelische Einsatzkräfte töteten im gleichen Zeitraum mehr als 255 Palästinenser. Israel erklärt, die meisten von ihnen hätten versucht, Anschläge zu verüben.

AP/kfi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch