Die unsichtbaren Opfer des saudischen Kronprinzen

Die Welt empört sich über das Verhalten der Saudis im Fall Khashoggi – ihr Krieg im Jemen interessiert hingegen kaum jemanden.

Ein Frau bringt ihr stark unterernährtes Kind in ein Spital in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen. Foto: Khaled Abdullah (Reuters)

Ein Frau bringt ihr stark unterernährtes Kind in ein Spital in Sanaa, der Hauptstadt des Jemen. Foto: Khaled Abdullah (Reuters)

Paul-Anton Krüger@pkr77

Die Ermordung des saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi wirft ein grelles Schlaglicht auf das Königreich und dessen Umgang mit Kritikern und internationalen Regeln. Hätte jemand den Plot als Drehbuch für einen Thriller geschrieben, wäre er wohl als zu unrealistisch durchgefallen. Vielleicht erklärt das, neben der Tatsache, dass Khashoggi einflussreiche Freunde in westlichen Medien hat, warum diese Geschichte weltweit grösstes Interesse erregt. Jamal Khashoggi ist als Person nahbar auch für Menschen, die ihn nicht kannten, und der saudische Kronprinz Muhammad bin Salman ist Projektionsfläche, ein unnahbarer, absoluter Herrscher, dem man alles zutraut.

Erstaunlich aber ist, wie wenig Beachtung anderes findet, das nicht geraunten Andeutungen türkischer Ermittler entspringt, sondern seit langem bekannt ist. Gerade wieder hat der Nothilfekoordinator der Vereinten Nationen gewarnt, der Hälfte der Menschen im Jemen drohe eine beispiellose Hungersnot. Wenn der Krieg weitergeht, werden rund14 Millionen Menschen bald nicht mehr wissen, wo sie ihre nächste Mahlzeit herbekommen.

Falls nur ein Glied der Versorgungskette bricht, etwa der Hafen in Al Hudaydah bei Kämpfen beschädigt wird, kippt das Land. Dann werden Zehntausende sterben. Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist allerdings für die Öffentlichkeit weniger greifbar. Sie fliehen, anders als viele Syrer, kaum nach Europa, und es dringt wenig nach draussen – auch weil die saudisch geführte Militärkoalition versucht, Journalisten von Reisen in den von Huthi-Milizen kontrollierten Norden abzuhalten.

Die Verantwortung für die katastrophale humanitäre Situation trägt massgeblich derselbe Mann, der im Verdacht steht, den Mord an Khashoggi in Auftrag gegeben zu haben: Muhammad bin Salman. Im Jemen sind Tausende Menschen durch Bomben saudischer Kampfjets gestorben, aber die Welt blickt nur kurz auf, wenn diese einen vollbesetzten Schulbus zerfetzen und Dutzende Kinder töten. Und Zehntausende sterben an indirekten Folgen des Krieges, wie zum Beispiel Mangelernährung.

So wichtig es ist, den Mord an Khashoggi zu ahnden, so nötig wäre es, den Krieg im Jemen zu beenden. Keine Waffen mehr an Saudiarabien zu liefern, ist ein Schritt. Vor allem aber ist eine internationale diplomatische Initiative nötig, um zu einer landesweiten Waffenruhe zu kommen und dazu, dass ungehindert Hilfsgüter geliefert werden können.

Muhammad bin Salman, der als Verteidigungsminister die Intervention veranlasst hat, ist nicht der Einzige, auf den Druck nötig ist. Die Vereinigten Arabischen Emirate betreiben die Offensive an der Küste, von ihnen unterstützte Milizen belagern Al Hudaydah, und trotzdem hat das Image des Landes kaum dunkle Flecken, solange es zulässt, dass Touristen an seinen Stränden Alkohol trinken, Frauen Bikinis tragen können und man in Shoppingmalls sagenhaft billig einkauft.

Auch auf die Huthis und ihre Unterstützer im Iran ist Druck nötig – sie sind nicht die Guten in diesem Krieg: Die Miliz behindert systematisch Hilfsorganisationen, lenkt humanitäre Güter zu ihren Anhängern, geht genauso skrupellos wie Saudiarabien gegen Andersdenkende vor. Der Krieg im Jemen ist längst keine eingängige Geschichte mehr. Aber die Menschlichkeit gebietet es, dem Schicksal der Menschen dort endlich die Aufmerksamkeit zu widmen, die ihnen die Welt schuldet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...