Zum Hauptinhalt springen

«Die Saudis müssen die Waffen aus Dankbarkeit kaufen»

Die USA will Saudiarabien für 60 Milliarden Dollar Kampfjets und Helikopter verkaufen. Damit soll ein Bollwerk gegen den Iran errichtet werden. Der Deal wäre für die US-Rüstungsindustrie ein Segen.

Monica Fahmy

Der US Kongress dürfte bald dem grössten Rüstungsdeal der amerikanischen Geschichte zustimmen. Saudiarabien soll Rüstungsgüter im Wert von 60 Milliarden Dollar erhalten. Ausgerechnet ein Land, dem gegenüber Kongressmitglieder aus gewichtigen Gründen kritisch eingestellt waren. Dies einerseits, weil Israel vor allem in den 1980er- und 1990er-Jahren gegen US-Waffendeals mit Saudiarabien lobbyierte und andererseits wegen der Anschläge vom 11. September, die hauptsächlich von Saudis ausgeführt und vom saudischen Al-Qaida-Führer Osama Bin Laden orchestriert wurden. Kongressmitglieder zeigten sich in der Vergangenheit auch besorgt über die Menschenrechtslage und die Unterdrückung der Frauen in Saudiarabien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen