Zum Hauptinhalt springen

«Die Jihadisten haben zentralen Nerv der Kurden getroffen»

Im Nordirak schlagen die Kurden gegen die Terrorgruppe IS zurück. Dieser Kampf sei zur nationalen Frage aller Kurden geworden, sagt Nilüfer Koç, Co-Vorsitzende des kurdischen Nationalkongresses.

Kurden der Religionsminderheit der Jesiden fordern vor dem irakischen UNO-Hauptsitz in Irbil den Schutz ihrer Bevölkerung vor den Extremisten des Islamischen Staates (IS).
Kurden der Religionsminderheit der Jesiden fordern vor dem irakischen UNO-Hauptsitz in Irbil den Schutz ihrer Bevölkerung vor den Extremisten des Islamischen Staates (IS).
Keystone
Kurdische Peshmerga-Kämpfer im Einsatz in der Region Sinjar westlich von Mosul im Norden des Irak. Sie kämpfen an der Seite von Kurden aus der Türkei und aus Syrien.
Kurdische Peshmerga-Kämpfer im Einsatz in der Region Sinjar westlich von Mosul im Norden des Irak. Sie kämpfen an der Seite von Kurden aus der Türkei und aus Syrien.
Reuters
Die sunnitische Terrorgruppe IS kontrolliert weite Teile des Nordens des Irak, und sie hat in ihren Gebieten ein Kalifat ausgerufen. Die Jihadisten beherrschen auch Teile Syriens.
Die sunnitische Terrorgruppe IS kontrolliert weite Teile des Nordens des Irak, und sie hat in ihren Gebieten ein Kalifat ausgerufen. Die Jihadisten beherrschen auch Teile Syriens.
Keystone
1 / 6

Kurdische Kämpfer aus dem Irak, der Türkei und Syrien haben heute Morgen eine Offensive gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Nordirak gestartet. In einer gemeinsamen Aktion versuchen sie, die IS-Extremisten zurückzudrängen. Diese hatten zuletzt weite Gebiete zwischen der Stadt Mosul und der Grenze zu Syrien erobert, darunter auch die Stadt Sengal (arabisch Sinjar).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.