Zum Hauptinhalt springen

Die geheimen Terrortunnel der Hamas

Sie bunkern darin Joghurt und Granaten und hecken neue Pläne für Anschläge aus: Tief unter der Erde unterhalten militante Palästinenser im Gazastreifen ein einmaliges Tunnelsystem.

Israels Armee vermutet Dutzende von Tunneln unter dieser Erde: Grenzregion zwischen Gaza und Israel. (21. Juli 2014)
Israels Armee vermutet Dutzende von Tunneln unter dieser Erde: Grenzregion zwischen Gaza und Israel. (21. Juli 2014)
Baz Ratner, Reuters
Gut versteckt: Die Eingänge in die Tunnel...
Gut versteckt: Die Eingänge in die Tunnel...
Amir Cohen, Reuters
Auch als Zufluchtsort werden die Tunnel genutzt: Ein Palästinenser ruht sich auf einer Liege aus. (10. September 2013)
Auch als Zufluchtsort werden die Tunnel genutzt: Ein Palästinenser ruht sich auf einer Liege aus. (10. September 2013)
Ali Ali, Keystone
1 / 16

Es ist das Horrorszenario der israelischen Regierung: Im Schutz der Dunkelheit krabbeln bewaffnete Islamisten aus einem Erdloch, hinter ihnen der Gazastreifen und die israelische Grenzsicherung, um sie herum ungeschützte israelische Zivilisten und leicht angreifbare Militäreinrichtungen.

Im Zuge der Konfrontation mit der radikalislamischen Hamas hat das israelische Militär auch einen heiklen Kampf unter der Erde begonnen: Es geht um die Zerstörung eines weit verzweigten Tunnelsystems, das aus dem Gazastreifen nach Israel hineinragt. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nennt sie «Terrortunnel».

Tunnel mit Dusche und Bad

Am Sonntagmorgen wurden die Bewohner der Gebiete an der Grenze zum Gazastreifen aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. Kurz darauf meldete die israelische Armee, zehn militante Palästinenser seien getötet worden, nachdem sie durch zwei Tunnel auf israelisches Territorium gelangt seien. Am Samstag hatten über Tunnel eingesickerte Hamas-Kämpfer zwei Soldaten getötet.

Heute veröffentlichten die israelischen Verteidigungsstreitkräfte ein Video. Darin sollen Mitglieder der Hamas zu sehen sein, die sich Gefechte mit israelischen Soldaten liefern und dann versuchen, zurück in den Tunnel zu fliehen.

Quelle: WashingtonPost/posttv

Die israelischen Streitkräfte hätten gestern unter einem Haus im Gazastreifen einen geheimen Tunnel entdeckt, meldete die Armee ausserdem via Twitter.

Quelle: Youtube/idfnadesk

Israels Armee vermutet Dutzende Tunnel im Erdreich des schmalen Küstenstreifens. Das System dient nicht nur zur unbemerkten Grenzüberquerung, die Tunnel dienen laut Israels Streitkräften auch als «Werkstatt für den Bau von Raketen, als Abschussrampen und Kommandoposten». Sie sind mit Telefonen und Stromkabeln ausgestattet und sollen für Anschläge und Entführungen genutzt werden.

Ein Tunnel, den die israelische Armee im Oktober 2013 östlich des Gazastreifens entdeckte, soll gemäss einem Artikel der Washington Post hervorragend ausgestattet gewesen sein: Strom war ebenso vorhanden wie genügend Kekse, Joghurt und weiterer Proviant, um mehrere Monate darin auszuharren. Die israelische Armee geht dem Bericht zufolge davon aus, dass die Hamas 10 Millionen Dollar und 800 Tonnen Beton in das Zweijahres-Projekt gepumpt hat. In einem anderen Video sind israelische Streitkräfte zu sehen, die berichten, ein von ihnen entdeckter Stollen habe sogar über Dusche und Bad verfügt.

Bis 20 Meter unter der Erde

«Diese Tunnel zu zerstören, kann Jahre dauern», sagte ein ehemaliger Angehöriger der israelischen Armeeführung. Das System sei der Stolz der Hamas, es erlaube, «die Kämpfe auf israelisches Gebiet zu verschieben». Dem israelischen Experten Daniel Nisman zufolge ermöglichen die Tunnel der Hamas, Konfrontationen mit der israelischen Armee «über Wochen standzuhalten».

Den bis dahin grössten Tunnel hat Israel nach eigenen Aussagen im März dieses Jahres entdeckt. Er reiche Hunderte von Meter nach Israel hinein. In einem Video sind Bagger zu sehen, die in der Dunkelheit Erdmassen aus der Tiefe holen.

Quelle:Storyful/idfnadesk

Zunächst entstanden vor Jahren Tunnelsysteme an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, die scharf kontrolliert wurden. Über die Tunnelschächte wurden Lebensmittel, Alltagsgüter und alsbald auch Waffen in den Gazastreifen gebracht. Inzwischen gibt es immer mehr Tunnel an der Grenze nach Israel, bis zu 20 Meter tief unter der Erde. Immer wieder berichten die Menschen im Süden Israels, sie hörten des Nachts den Lärm der Bohrarbeiten.

SDA/thu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch