Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

«Der Westen soll die Entwicklungshilfe einstellen»

Auch das ist Afrika. Luanda, die Hauptstadt von Angola, ist eine boomende Metropole.
Weiter nach der Werbung

Ist die Bevölkerungsexplosion in Afrika Schicksal?

Europäische Politiker wollen die Flucht-ursachen bekämpfen. Ist das eine gute Strategie?

Dann soll der Westen die Entwicklungshilfe einstellen?

Die Entwicklungshilfe ist doch auch eine Art Wiedergutmachung für den Kolonialismus.

Die reichen Industrienationen beuten den afrikanischen Kontinent aus.

Westliche Firmen bauen in Afrika Rohstoffe ab und lassen die Einheimischen unter übelsten Bedingungen schuften.

In den überfüllten Schlauchbooten sitzt wohl kaum die afrikanische Elite.

Was sind das für Menschen?

Weshalb sollte so jemand in ein Gummiboot steigen und sein Leben riskieren?

Dennoch ertranken allein in diesem Jahr bereits 1000 Menschen beim Versuch, nach Europa zu gelangen.

Frontex-Chef Fabrice Leggeri sagte kürzlich, dass die EU keine einseitige Verpflichtung zur Seenotrettung habe, alle hätten eine Verantwortung im Mittelmeer. Lassen die Bilder die Afrikaner wirklich kalt?

Wenn die Mehrheit der afrikanischen Asylbewerber Wirtschaftsmigranten sind, weshalb spricht man in Europa von Flüchtlingen und Schutzsuchenden?

Soll Europa die Wirtschaftsmigranten aufnehmen oder sich abschotten?

Kann man es diesen Menschen wirklich verübeln, dass sie ein besseres Leben wollen?

Viele Afrikaner finden in Europa keine Arbeit – weshalb wollen trotzdem so viele kommen?

Wie könnte Europa das Potenzial dieser Leute nutzen?

Sie helfen ihren Ländern doch, indem sie Geld nach Hause schicken.

Wie gehen afrikanische Regierungen damit um, dass so viele ihrer Bürger nur eines wollen: weg?

Selbst wenn jene gehen, die gut ausgebildet sind?

Sie rechnen damit dass es im Jahr 2050 bis zu 200 Millionen «Euro-Afrikaner» geben wird. Wie sieht Europa dann aus?

Allerdings hat das Land grosse Probleme mit den afrikanischen Migranten. Ist das die Zukunft Europas?

In vielen Ländern leben auf der Asylschiene Eingewanderte von der Sozialhilfe – hilft das bei der Integration?