Zum Hauptinhalt springen

Der Sturm auf die Botschaft treibt einen Keil zwischen Irans Elite

Was steckt tatsächlich hinter dem Angriff auf Londons Vertretung in Teheran? Beobachter aus West und Ost werten den Vorfall als Warnung an die Regierung Ahmadinejad.

Unter Druck von den religiösen Hardlinern: Präsident Ahmadinejad zwischen Ayatollah Ali Khamenei (l.) und Mullah Mahmoud Hashemi Shahrudi.
Unter Druck von den religiösen Hardlinern: Präsident Ahmadinejad zwischen Ayatollah Ali Khamenei (l.) und Mullah Mahmoud Hashemi Shahrudi.
AFP

Der Sturm auf die britische Botschaft in Teheran hat einen Riss in der politischen Führungselite im Iran offenbart. Konservative Hardliner versuchen offensichtlich, die Islamische Republik in die internationale Isolation zu treiben.

Sie wollen so im Vorfeld der Präsidentenwahl vom kommenden Jahr Amtsinhaber Mahmud Ahmadinejad schaden. Davon gehen jedenfalls westliche Diplomaten und einige iranische Beobachter aus. Demnach wurden die Strippen für den Angriff auf die Botschaft von Männern loyal zum geistlichen Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei im Hintergrund gezogen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.