Zum Hauptinhalt springen

Der Emir vom Kaukasus tritt ab

Doku Umarow hat seinen Nachfolger ernannt. Er soll den Heiligen Krieg «jünger und energischer» führen.

Machtübergabe: Doku Umarow (links), Aslambek Wadalow.
Machtübergabe: Doku Umarow (links), Aslambek Wadalow.

Der tschetschenische Rebellenführer und selbst ernannte «Emir vom Kaukasus», Doku Umarow, ist von seinem Posten zurückgetreten. In einem Video, das am Sonntagabend auf verschiedenen Websites veröffentlicht wurde, gab Umarow zugleich die Ernennung von Aslambek Wadalow zum neuen «Emir vom Kaukasus» bekannt.

Dieser sei «jünger und energischer», sagte Umarow, der sich im März zu den Attentaten auf die Moskauer U-Bahn mit 39 Toten bekannt hatte. «Das bedeutet nicht, dass ich mich vom Heiligen Krieg zurückziehe», sagte der 46-jährige Umarow. Er werde seinen Nachfolger «mit Worten und Taten» unterstützen, sagte Umarow.

Radikalisierung im Kaukasus

Umarow stand lange vor den Anschlägen von Moskau auf Moskaus Fahndungsliste. Fast zwei Jahrzehnte lang hielt er sich in den dichten Wäldern des Kaukasus versteckt, kämpfte in beiden Tschetschenienkriegen gegen russische Truppen. Mehrfach verkündeten die russischen Behörden voreilig seinen Tod.

Umarow galt auch als Verbündeter des Milizenchefs Schamil Bassajew, der unter anderem die Geiselnahme in Beslan 2004 leitete, die mit einem Sturmangriff russischer Einheiten und 330 Toten, überwiegend Schulkindern, endete.

Im Oktober 2007 wandte sich Umarow von den im Exil lebenden Rebellenführern wie dem tschetschenischen «Aussenminister» Achmed Sakajew ab und rief das «Kaukasus-Emirat» aus. Experten sehen Umarow als Vordenker der Ausbreitung und islamischen Radikalisierung des Aufstandes im Kaukasus.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch