ABO+

Das steckt hinter der Eskalation am Persischen Golf

Grossbritannien und Iran streiten um mehrere festgesetzte Tanker. Die USA und Russland mischen mit – die Kriegsgefahr steigt.

Von Revolutionsgarden festgesetzt: Der unter britischer Flagge fahrende Tanker Stena Impero liegt vor der iranischen Stadt Bandar Abbas vor Anker. (Foto: Reuters)

Von Revolutionsgarden festgesetzt: Der unter britischer Flagge fahrende Tanker Stena Impero liegt vor der iranischen Stadt Bandar Abbas vor Anker. (Foto: Reuters)

Die Eskalationsspirale am Persischen Golf dreht weiter. Die britische Regierung drohte dem Iran mit «ernsten Konsequenzen», sollte der von den Revolutionären Garden in der Strasse von Hormuz beschlagnahmte Tanker Stena Impero nicht umgehend freigegeben werden. Die Revolutionswächter hatten das unter britischer Flagge fahrende Schiff in ihre Gewalt gebracht und in Richtung der iranischen Hafenstadt Bandar Abbas gezwungen. Die Revolutionsgarden sagten, der Tanker habe gegen «internationale Schifffahrtsregeln» verstossen.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt