Zum Hauptinhalt springen

Dank Blauhelmen können die Ivorer endlich an die Urnen

Erstmals seit zehn Jahren fanden in der Elfenbeinküste wieder Wahlen statt.

Ein in den vergangenen Jahren ungewohntes Bild: Eine Bürgerin der Elfenbeinküste gibt in der Hauptstadt Abidjan ihre Stimme ab.
Ein in den vergangenen Jahren ungewohntes Bild: Eine Bürgerin der Elfenbeinküste gibt in der Hauptstadt Abidjan ihre Stimme ab.
Keystone

Die ivorische Hauptstadt Abidjan galt einst als «Paris Afrikas»: Doch das Flair der Lagunenstadt ist längst dem schleichenden Verfall gewichen. Die Elfenbeinküste, in der 40 Prozent des Kakaos für die weltweite Schokoladenproduktion gewonnen werden, hat in den vergangenen zehn Jahren blutige Unruhen und eine faktische Teilung erlebt. Nun soll das dunkle Kapitel des 50 Jahre alten Staats geschlossen werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.