Jet weckt Verdacht auf russisches Militär in Syrien

Die USA prüfen Hinweise, wonach ein moderner Kampfjet in Syrien gesichtet wurde. Dieser könnte aus Russland stammen.

Um einen Jet dieses Typs geht es: Ein russischer Suchoi 34, auch als Sukhoi SU-34 bezeichnet, bei einer Flugshow in der Nähe Moskaus. (Symbolbild, 2009)

Um einen Jet dieses Typs geht es: Ein russischer Suchoi 34, auch als Sukhoi SU-34 bezeichnet, bei einer Flugshow in der Nähe Moskaus. (Symbolbild, 2009)

(Bild: Reuters)

Die US-Regierung prüft gemäss eigenen Angaben Meldungen, wonach Russland sich an militärischen Aktivitäten im Bürgerkriegsland Syrien beteilige. Man sei «auf dem Laufenden über Berichte, dass Russland militärisches Personal und Fluggerät in Syrien eingesetzt haben könnte».

«Wir verfolgen diese Meldungen ziemlich genau», sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Donnerstag in Washington. Jegliche militärische Unterstützung des syrischen Machthabers Bashar al-Assad «zu irgendeinem Zweck, ob es in Form von militärischem Personal, Fluggerät, Lieferungen, Waffen oder Finanzierung ist, ist sowohl destabilisierend als auch kontraproduktiv», warnte Earnest.

Welche Ziele verfolgt Russland?

Er reagierte damit auf die Veröffentlichung von Bildern in Konten von sozialen Netzwerken, die syrischen Kämpfern zugeschrieben werden. Die Fotos sollen russische Flugzeuge und Drohnen in der Nähe der nordwestsyrischen Provinz Idlib zeigen.

Unbestätigten Berichten zufolge ist unter anderem ein moderner Kampfjet vom Typ Suchoi 34 zu sehen. Bislang war nicht bekannt, dass Syrien über solche Kampfflugzeuge verfügt. Ein US-Regierungsvertreter sagte, Russland habe «um Genehmigungen für Militärflüge in Syrien» gebeten, es sei aber unbekannt, welche Ziele Moskau damit verfolge.

«Russland muss sich erklären»

Es gibt Meldungen, die nahelegen, dass Russland die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ins Visier genommen habe, die auch Assad-treue Kämpfer angreift. «Es ist an den Russen, genau zu erklären, was sie tun», erklärte der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Peter Cook.

Russland gehört zu den letzten Unterstützern von Assad. Die USA und ihre Partner fordern hingegen seit langem Assads Ablösung. Zugleich geht eine Koalition unter Führung der USA in Syrien und im Irak mit Luftangriffen gegen den IS vor. Eine Beteiligung Russlands daran würde das Weisse Haus nach eigener Aussage begrüssen.

chk/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt