Zum Hauptinhalt springen

Bericht von «grauenhaftem Massaker» in Homs

Offenbar haben Assads Truppen die Protesthochburg mit Mörsern beschossen. Laut Menschenrechtsaktivisten sollen dabei mindestens 30 Menschen umgekommen sein. Unter den Toten befänden sich Kinder.

Nun wird auch die Hauptstadt gestürmt: Panzer der syrischen Armee in Damaskus. (14. Februar 2012)
Nun wird auch die Hauptstadt gestürmt: Panzer der syrischen Armee in Damaskus. (14. Februar 2012)
Keystone
Opposition meldet Anschlag auf Ölpipeline: Schwarzer Rauch über Homs. (15. Februar 2012)
Opposition meldet Anschlag auf Ölpipeline: Schwarzer Rauch über Homs. (15. Februar 2012)
AFP
Haben sich von Assad abgewandt: Deserteure der syrischen Armee schliessen sich in Homs Demonstranten an. (26. Januar 2012)
Haben sich von Assad abgewandt: Deserteure der syrischen Armee schliessen sich in Homs Demonstranten an. (26. Januar 2012)
Reuters
1 / 28

Aktivisten haben von einem Massaker in der syrischen Protesthochburg Homs mit mehr als 30 Toten berichtet. Unter den Opfern seien auch Kleinkinder, hiess es. Truppen von Präsident Bashar Assad hätten die Stadt am Donnerstag mit Mörsern beschossen, erklärten Bewohnern und Aktivisten. Die Stadt werde auch immer noch von Schüssen und Explosionen erschüttert. «Es gab ein grauenhaftes Massaker», sagte der Direktor des Syrischen Observatoriums für Menschenrechte, Rami Abdul-Rahman, und forderte im Gespräch mit der AP eine unabhängige Untersuchung der Tötungen.

In Internet waren Aufnahmen von Aktivisten zu sehen, die in Plastiksäcke gehüllte Körper von Kindern zeigten. Auf einem anderen Video waren Frauen und Kinder mit blutigen Gesichtern und blutiger Kleidung in einem Haus zu sehen. Dazu berichtete eine Stimme, dass eine ganze Familie samt Kindern «abgeschlachtet» worden sei. Die Aufnahmen konnten nicht von unabhängiger Seite überprüft werden.

Dem Syrischen Observatorium und den Örtlichen Koordinationskomitees zufolge kamen in Homs mindestens 35 Menschen ums Leben. Allerdings konnten die Berichte nicht bestätigt werden. So sind Journalisten in dem Land nur Berichte bei begleiteten Reisen möglich.

Russland stemmt sich gegen Syrien-Resolution

Russland hält an seinem Widerstand gegen eine neue UN-Resolution gegen Syrien fest. Der stellvertretende russische Aussenminister Gennadi Gatilow sagte, Moskau werde sich einer neuen UN-Resolution gegen Syrien widersetzen, da Bedenken des Kreml darin nicht berücksichtigt worden seien.

Der vom Westen und einigen arabischen Staaten ausgearbeitete Entwurf habe die Möglichkeit von Militärinterventionen aus dem Ausland nicht ausgeschlossen, zitierte die Nachrichtenagentur ITAR-Tass den Minister.

Pilger entführt

Unterdessen meldete die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA, dass Bewaffnete elf iranische Pilger in Syrien entführt hätten. Die Pilger hätten sich auf dem Weg von der Türkei nach Damaskus befunden. Die Pilger gehörten laut IRNA zu einer 49-köpfigen Reisegruppe, darunter Frauen, ältere Männer und drei Kinder.

Deren Bus sei am Donnerstag nach dem Verlassen der Stadt Halab von den Bewaffneten gestoppt worden. Nach der Entführung der Pilger griffen die Diebe den Rest der Gruppe an und stahlen Geld und Wertsachen. Iranische Pilger bereisen regelmässig Syrien, um dort schiitische Heiligtümer zu besuchen.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch