Zum Hauptinhalt springen

Bericht: Syriens Regime foltert Kinder

Human Rights Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die Regierung Assad: Sicherheitskräfte sollen Minderjährige festgenommen und gefoltert haben. Derweil starben während jüngsten Unruhen 23 Menschen.

Nun wird auch die Hauptstadt gestürmt: Panzer der syrischen Armee in Damaskus. (14. Februar 2012)
Nun wird auch die Hauptstadt gestürmt: Panzer der syrischen Armee in Damaskus. (14. Februar 2012)
Keystone
Opposition meldet Anschlag auf Ölpipeline: Schwarzer Rauch über Homs. (15. Februar 2012)
Opposition meldet Anschlag auf Ölpipeline: Schwarzer Rauch über Homs. (15. Februar 2012)
AFP
Haben sich von Assad abgewandt: Deserteure der syrischen Armee schliessen sich in Homs Demonstranten an. (26. Januar 2012)
Haben sich von Assad abgewandt: Deserteure der syrischen Armee schliessen sich in Homs Demonstranten an. (26. Januar 2012)
Reuters
1 / 28

Russland lehnt auch einen überarbeiteten Entwurf für eine UN-Resolution zum Konflikt in Syrien ab. Der Text sei inakzeptabel, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur RIA Nowosti am Freitag den stellvertretenden russischen Aussenminister Gennadi Gatilow. Unterdessen ging das Blutvergiessen in Syrien weiter. Am Freitag kamen bei Gefechten zwischen Regierungstruppen und Deserteuren laut Aktivisten mindestens 23 Menschen ums Leben, darunter neun Soldaten. In Berlin stürmten syrischstämmige Männer die Botschaft ihres Landes. Das Auswärtige Amt verurteilte den Angriff scharf.

Die Unterhändler im UN-Sicherheitsrat arbeiteten weiterhin an der Formulierung eines neuen Resolutionsentwurfs, zitierte RIA Nowosti den russischen Vizeaussenminister Gatilow. Für eine Abstimmung über die Resolution sei noch kein Termin vereinbart worden. Zuvor hatte eine Gewährsperson aus dem US-Aussenministerium erklärt, der am Donnerstagabend von Marokko vorgelegte Entwurf könnte auf Zustimmung treffen, da er den Bedenken Russlands Rechnung trage. Eine Abstimmung könnte noch am Freitag oder am Wochenende stattfinden, verlautete aus den US-Kreisen.

23 Tote bei Gefechten

Unterdessen kamen am Freitag bei Angriffen von Regierungstruppen auf Zivilpersonen sowie bei Gefechten zwischen Soldaten der Streitkräfte und Aufständischen laut Aktivisten mindestens 23 Menschen ums Leben. Im Viertel Daraja und den Bergen rund um die Hauptstadt Damaskus seien sieben Zivilpersonen getötet worden, teilten Aktivisten mit. In den Ortschaften Dschassem, Kfarschams und Nawa in der Provinz Daraa im Süden des Landes seien mindestens neun Soldaten getötet und mehrere andere verletzt worden, meldete das Syrische Observatorium für Menschenrechte.

Nach übereinstimmenden Berichten der staatlichen Medien und Aktivisten kamen bei der Explosion eines am Strassenrand versteckten Sprengsatzes in der Provinz Idlib zwei Jungen ums Leben. Zwei weitere seien von Sicherheitskräften getötet worden, berichtete das Observatorium. In der Stadt Aleppo wurden nach Angaben von Aktivisten mindestens drei Menschen bei Protesten gegen Präsident Bashar Assad von Regierungsanhängern erschossen.

Unterdessen wurde bekannt, dass die syrischen Streitkräfte bei der Niederschlagung der Proteste offenbar auch Kinder und Jugendliche festgenommen und gefoltert haben. Es seien mindestens zwölf Fälle dokumentiert, in denen Minderjährige unter unmenschlichen Haftbedingungen festgehalten worden seien, hiess es in einem am Freitag von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) in New York veröffentlichten Bericht.

«Kinder wurden nicht verschont»

«Die Kinder sind vom Horror des gewaltsamen syrischen Vorgehens nicht verschont geblieben», sagte die HRW-Direktorin für Kinderrechte, Lois Whitman. «Syrische Sicherheitskräfte haben Kinder in deren Häusern, Schulen und auf der Strasse getötet, festgenommen und gefoltert. In vielen Fällen sind Sicherheitskräfte gegen Kinder genauso vorgegangen wie gegen Erwachsene.»

In dem Bericht wurde ein 16 Jahre alter Junge aus der Stadt Tal Kalach nahe der libanesischen Grenze mit den Worten zitiert, er sei acht Monate lang in sieben verschiedenen Strafanstalten inhaftiert gewesen. Einmal sei er in seiner Zelle mit Handschellen für sieben Stunden an einem Arm an der Decke aufgehängt worden, sagte der Junge, dessen Name mit Alaa angegeben wurde.

In einem anderen Fall berichteten die Eltern eines 13-jährigen Jungen aus der Küstenstadt Latakia laut HRW, ihr Sohn sei im Dezember festgenommen und neun Tage lang inhaftiert worden. Dem Jungen sei unter anderem vorgeworfen worden, Fotos von Präsident Assad verbrannt zu haben. Er sei in Haft mit Zigaretten verbrannt und mit heissem Wasser übergossen worden. Ein erwachsener Ex-Häftling sagte HRW, einige Kinder seien im Gefängnis vergewaltigt worden.

20'000 Menschen demonstrieren

In den Ortschaften Dael und Nawa im Süden des Landes gingen nach Angaben des Observatoriums am Freitag mehr als 20'000 Menschen gegen die Regierung auf die Strasse. Sicherheitskräfte hätten in die Menge geschossen, um die Demonstration aufzulösen. Im Damaszener Vorort Rankus seien mindestens zwei Menschen von Sicherheitskräften erschossen worden.

Aktivisten hatten für Freitag zu landesweiten Protesten aufgerufen, um des 30. Jahrestags des Massakers von Hama zu gedenken. Im Februar 1982 hatte Assads Vater und Vorgänger Hafis einen Aufstand blutig niederschlagen lassen. Amnesty International geht von 10'000 bis 25'000 Toten aus.

In Berlin stürmten 20 Syrer und syrischstämmige Männer am Freitag die Botschaft ihres Landes in Berlin-Tiergarten. Am Nachmittag traten sie die Tür des Gebäudes auf, randalierten in Büros und beschmierten die Fassade, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Dann liessen sie sich von angerückten Polizisten ohne Widerstand festnehmen.

dapd/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch