Zum Hauptinhalt springen

Bahrain: Robert Gates will vermitteln

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates soll heute zu Gesprächen mit Regierungsvertretern in Bahrain zusammentreffen.

Es wird erwartet, dass sich Gates für mehr politische Freiheiten und einen Dialog mit der Opposition einsetzt, den Führern des Landes jedoch weiter die Unterstützung der USA zusichert. Gates ist der erste Vertreter der Regierung von US-Präsident Barack Obama, der das kleine Königreich am Persischen Golf besucht, seit dort Mitte Februar Strassenproteste ausbrachen.

Für die USA ist das Königreich von strategischer Bedeutung, da die 5. Flotte der US-Marine dort stationiert ist. Wie in anderen Ländern in Nordafrika und Nahost verlangen Oppositionelle in Bahrain politische Reformen. Die Herrscher des Landes sehen sich mit wachsenden Spannungen konfrontiert. Die Schiiten verlangen von den politisch mächtigeren Sunniten mehr politische Teilhabe.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch