Zum Hauptinhalt springen

Auf der Flucht, untergetaucht oder tot

Ghadhafis Nachwuchs stand dem Vater in seiner Exzentrik in nichts nach. Die Bildstrecke von Redaktion Tamedia zeigt, was aus den Diktatoren-Kindern geworden ist.

Der Möchtegern-Fussballer: Nach einer Sperre wegen Dopings verzichtete Saadi auf eine Karriere als Profifussballer und kümmerte sich um die libysche Investmentgesellschaft Lafico. Ausserdem machte er Karriere in der Armee, wo er eine Eliteeinheit führte. Wie sein Bruder Saif al-Islam galt Saadi als Anhänger von Reformen und einer Öffnung des Landes. Nichtsdestotrotz liess er in Benghasi auf Demonstranten schiessen. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt.Saadi Ghadhafi spricht an einer Pressekonferenz über die Errichtung einer mediterranen Freihandelszone. (31. Januar 2010)
Der Möchtegern-Fussballer: Nach einer Sperre wegen Dopings verzichtete Saadi auf eine Karriere als Profifussballer und kümmerte sich um die libysche Investmentgesellschaft Lafico. Ausserdem machte er Karriere in der Armee, wo er eine Eliteeinheit führte. Wie sein Bruder Saif al-Islam galt Saadi als Anhänger von Reformen und einer Öffnung des Landes. Nichtsdestotrotz liess er in Benghasi auf Demonstranten schiessen. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt.Saadi Ghadhafi spricht an einer Pressekonferenz über die Errichtung einer mediterranen Freihandelszone. (31. Januar 2010)
Keystone
Als Anwältin verteidigte Ghadhafis einzige Tochter unter anderem den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein. Bei einem Nato-Luftangriff im April verlor Aisha ihr vier Monate altes Kind sowie zwei ihrer Neffen. Mittlerweile ist Aisha mit Teilen ihrer Familie ins Nachbarland Algerien geflüchtet und hat dort einen Tag nach der Einreise ein Kind geboren.Aisha Ghadhafi besucht einen Wettbewerb an einer Koranschule in Tripolis. (30. August 2010)
Als Anwältin verteidigte Ghadhafis einzige Tochter unter anderem den irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein. Bei einem Nato-Luftangriff im April verlor Aisha ihr vier Monate altes Kind sowie zwei ihrer Neffen. Mittlerweile ist Aisha mit Teilen ihrer Familie ins Nachbarland Algerien geflüchtet und hat dort einen Tag nach der Einreise ein Kind geboren.Aisha Ghadhafi besucht einen Wettbewerb an einer Koranschule in Tripolis. (30. August 2010)
Reuters
Die Adoptivtochter: Offiziell lebt sie seit der amerikanischen Bombardierung von Ghadhafis Bunker im Jahr 1986 gar nicht mehr: Hana al-Ghadafi, Adoptivtochter des Revolutionsführers, soll bis zuletzt als Chirurgin in einem libyschen Spital gearbeitet haben. Wie die «Welt» berichtet, stiess eine irische Reporterin in Ghadhafis Residenz auf Indizien, welche dies belegen: medizinische Fachliteratur, Familienfotos aus jüngerer Zeit, ein Zertifikat eines Englischkurses.Zwischen dem südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela und Muammar al-Ghadhafis Ehefrau Safia Farkash ist im Hintergrund Hana al-Ghadhafi zu sehen. (6. Juni 1999)
Die Adoptivtochter: Offiziell lebt sie seit der amerikanischen Bombardierung von Ghadhafis Bunker im Jahr 1986 gar nicht mehr: Hana al-Ghadafi, Adoptivtochter des Revolutionsführers, soll bis zuletzt als Chirurgin in einem libyschen Spital gearbeitet haben. Wie die «Welt» berichtet, stiess eine irische Reporterin in Ghadhafis Residenz auf Indizien, welche dies belegen: medizinische Fachliteratur, Familienfotos aus jüngerer Zeit, ein Zertifikat eines Englischkurses.Zwischen dem südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela und Muammar al-Ghadhafis Ehefrau Safia Farkash ist im Hintergrund Hana al-Ghadhafi zu sehen. (6. Juni 1999)
Reuters
1 / 8

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch