Syrer stehen an, um heimzukehren

Die Zahl der Rückkehrer steigt – das UNHCR rechnet 2019 mit bis zu einer Viertelmillion. Eine Übersicht.

Jeden Tag gibt es hier Stau: Menschen warten beim Grenzübergang Jaber in Jordanien, um nach Syrien einreisen zu können.

Jeden Tag gibt es hier Stau: Menschen warten beim Grenzübergang Jaber in Jordanien, um nach Syrien einreisen zu können.

(Bild: Reuters Muhammad Hamed)

Yannick Wiget@yannickw3
Mathias Lutz@mathiaslutz

«Wir sind geflohen, als Bomben auch auf unser Dorf fielen. Splitter flogen mir um die Ohren, ich war wie besessen von Angst. Wir sind mit leeren Händen geflüchtet. Mein Mann hatte nur wenig Geld dabei, um den Lastwagenfahrer zu bezahlen, der uns in den Libanon brachte. Das ist vier Jahre her.» So erzählte es eine Syrerin kürzlich einer Reporterin des Senders SWR in einem libanesischen Flüchtlingslager.

Die Syrerin und mindestens 5,6 Millionen ihrer Landsleute sind vor der Gewalt in ihrer Heimat geflohen. Neun Jahre wütet dort schon der Bürgerkrieg, der laut der UNO mehr als 350'000 Tote gefordert hat. Die Zahl der Geflohenen dürfte zudem noch deutlich höher sein. Bei den offiziellen Angaben handelt es sich nur um die registrierten Flüchtlinge, die sich in den Nachbarstaaten Türkei, Libanon, Jordanien und Irak aufhalten. Hinzu kommt mehr als eine Million syrischer Kriegsflüchtlinge, die Schätzungen zufolge nach Europa gekommen sind.

Im vergangenen Jahr hat sich die Situation zumindest ein wenig entschärft. Knapp 20'000 Opfer wurden registriert. Das sei die niedrigste Zahl seit Beginn des Konflikts im Jahr 2011, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Zudem zeichnet sich langsam ein Ende des Krieges ab. Die Terrormiliz IS ist auf dem Rückzug und hält nur noch kleine Gebiete. Gleichzeitig hat Machthaber Bashar al-Assad mit russischer und iranischer Unterstützung die Rebellengruppen zurückgedrängt. Seine Truppen kontrollieren inzwischen wieder mindestens 60 Prozent des Staatsgebietes.

Mittlerweile haben Assads Soldaten auch grosse Teile des Grenzgebiets zu Jordanien zurückerobert. Im Nachbarland halten sich über 670'000 syrische Flüchtlinge auf. Die jordanische Regierung öffnete im Oktober deshalb den wichtigsten Grenzübergang Jaber wieder, der wegen des Bürgerkriegs drei Jahre lang geschlossen war.

Viele Geflohene nutzen diese Möglichkeit, um endlich wieder in ihr Land zurückzukehren. Bilder und Aufnahmen wie jene der BBC zeigen, wie gross der Andrang an der Grenze ist. Neben Flüchtlingen trauen sich auch lokale Händler und Touristen wieder ins Land. Jeden Tag bilden sich lange Schlangen. Syrer, die endgültig zurückgehen, treffen keine leichte Entscheidung. Denn sie geben laut BBC damit alle Rechte als Flüchtlinge auf.

Autos stauen sich, Menschen bilden im Zollhaus eine Schlange: Bilder vom jordanisch-syrischen Grenzübergang Jaber. (Video: BBC, bearbeitet von Tamedia)

Tausende sind zurückgekehrt, seit die Regierungstruppen von Machthaber Bashar al-Assad grosse Teile des Landes wieder unter ihre Kontrolle gebracht haben. Schon 2016 traten gemäss Zahlen des Flüchtlingshilfswerks UNHCR gut 28'000 die Heimreise an. In den beiden darauffolgenden Jahren waren es doppelt so viele. Und 2019 dürfte sich diese Zahl aufgrund der veränderten Umstände vervielfachen. «Wir prognostizieren, dass 2019 bis zu 250'000 Syrer zurückgehen werden», sagte ein UNHCR-Vertreter.

Die Flüchtlinge leben in den Nachbarländern unter teilweise prekären Bedingungen. «Wir wohnen wir hier am Dorfrand zu sechst in einem Zelt. Mein Mann findet keine Arbeit, und zwei unserer Kinder sind schwer traumatisiert», erklärte die eingangs zitierte Syrerin dem SWR ihre Situation im Libanon. Viele hier wollten eines Tages zurückkehren.

Dasselbe gilt für die Menschen im Flüchtlingslager Rukban an der syrisch-jordanischen Grenze, meist Frauen und Kinder. Sie leben abgeschnitten in einem Wüstengebiet. «Wegen mangelnder Versorgung und niedriger Temperaturen sind im Winter mehrere Kinder gestorben, darunter Säuglinge», sagte eine UNO-Sprecherin jüngst der Deutschen Presse-Agentur.

Über die jordanisch-syrische Grenze gingen laut dem UNHCR in den vergangenen drei Jahren aber erst gut 23'000 Flüchtlinge zurück. Am meisten kamen bisher aus der Türkei, wo sich mit 3,6 Millionen fast zwei Drittel aller syrischen Flüchtlinge aufhalten. Gut 50'000 von ihnen wagten von hier aus die Heimreise. Aus dem Libanon, dem zweitgrössten Fluchtland, waren es 30'000, genauso viele wie aus dem Irak.

Wenn es nach Abbas Ibrahim geht, dem Chef des Geheimdienstes des libanesischen Innenministeriums, sind diese Zahlen sogar noch vorsichtig geschätzt. Im September sagte er der Nachrichtenagentur Reuters, dass 2018 alleine aus seinem Land 50'000 Syrer in ihre Heimat zurückgekehrt seien. 2019 könnten es bis zu 200'000 sein. Demnach koordiniert der Libanon zumindest einen Teil der Rückkehraktionen mit dem Assad-Regime. Die Namen der Flüchtlinge werden zuerst zur Genehmigung nach Damaskus geschickt. Etwa 10 Prozent der Anträge würden zurückgewiesen, sagte Ibrahim.

Dass das Regime mitentscheiden will, wer ins Land zurückkehrt, hat sich schon seit einiger Zeit abgezeichnet. Im April 2018 unterzeichnete Assad das Dekret Nummer 10. Es verpflichtet Grundbesitzer, ihre Eigentumsrechte nachzuweisen. Können sie dies nicht, wird ihr Besitz entweder versteigert oder dem Staat übergeben. Viele Syrerinnen und Syrer könnten deshalb das verlieren, was noch übrig ist von ihren Häusern oder Wohnungen – und damit auch den Anreiz für die Rückkehr in ihre einstige Heimat.

«Viele fürchten sich vor Vergeltung, wenn sie zurückkehren.»Filippo Grandi, UNO-Flüchtlingskommissar

Für diejenigen, die Assad nicht mehr haben wollte, kommt eine Heimkehr aus Angst vor Verfolgung ohnehin nicht infrage. «Viele fürchten sich vor Vergeltungsmassnahmen oder dass sie zu Militärdienst gezwungen werden könnten», sagte UNO-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi vor ein paar Monaten. Nun zeigt sich, dass seine Sorgen berechtigt waren.

So berichtete unter anderem die renommierte Zeitschrift «Foreign Policy» von Rückkehrern, die festgenommen wurden und seitdem als verschwunden gelten. Viele trauen sich deshalb nicht ins Land zurück. Dabei wäre die Rückkehr von möglichst vielen der 5,6 Millionen Flüchtlinge ein wichtiger Schlüssel im Friedensprozess, den die internationale Gemeinschaft für ein Syrien nach dem Krieg anstrebt.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt