Sechs Tote im Gazastreifen - 40 Raketen auf Israel abgefeuert

Bei schweren Gefechten zwischen Israel und militanten Palästinensern sind im Gazastreifen sechs Palästinenser getötet worden.

Video: Reuters

Es waren die schwersten Auseinandersetzungen seit Beginn der Waffenruhe vor vier Monaten. Bei den Toten handelt es sich nach palästinensischen Angaben um fünf Mitglieder der radikalislamischen Hamas sowie einen Zivilisten. Nach dem Tod der Männer feuerten Mitglieder militanter Palästinensergruppen bis zum Mittwochmorgen mehr als 40 selbst gebaute Kassam-Raketen auf israelische Grenzgemeinden ab.

Israel und die Hamas beschuldigten sich gegenseitig, die seit dem 19. Juni herrschende Waffenruhe zu brechen. Israel schloss alle Grenzübergänge zum Gazastreifen.

Tunnel entdeckt, Militäreinsatz ausgelöst

Unmittelbarer Auslöser für die neue Gewalt war der erste gezielte israelische Militäreinsatz im Gazastreifen seit Beginn der Waffenruhe. In einer Erklärung der Armee hiess es, Sicherheitskräfte hätten einen rund 250 Meter langen Tunnel bis zum Grenzzaun entdeckt, durch den militante Palästinenser israelische Soldaten entführen wollten.

Als Soldaten damit begonnen hätten, den Tunnel zu sprengen und zu zerstören, seien sie von Hamas-Kämpfern beschossen worden. Vier Soldaten seien verletzt worden, hiess es weiter.

Gegen Bestimmungen der Waffenruhe verstossen

Nach Angaben des Armeesprechers handelte es sich um eine gezielte Militäroperation, um eine bestehende Gefahr zu beseitigen. Israel beabsichtige nicht, die Waffenruhe zu beenden. Zugleich warf der Sprecher der Hamas vor, sie habe mit dem Tunnelbau zur Entführung israelischer Soldaten gegen die Bestimmungen der Waffenruhe verstossen.

Nach palästinensischen Angaben wurden die Hamas-Stellungen auch aus der Luft beschossen. Die Hamas warf Israel vor, die Waffenruhe verletzt zu haben. Der militante Flügel kündigte an, sich jeder «Aggression gegen unsere Menschen und unsere Bewaffneten» mit Gewalt zu widersetzen.

sam/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt