Der blutigste von 17 Monaten

In Syrien ist die Zahl der Toten laut Opposition und UNO in die Höhe geschnellt. Der August war demnach der blutigste Monat seit Beginn des Aufstands. In Damaskus sind erneut mehrere Bomben explodiert.

Wochenende der Gewalt: Ein syrischer Rebell schiesst in Idlib auf Soldaten von Assads Truppen. (2. September 2012)

Wochenende der Gewalt: Ein syrischer Rebell schiesst in Idlib auf Soldaten von Assads Truppen. (2. September 2012)

(Bild: AFP)

Der August war nach Angaben von zwei syrischen Oppositionsgruppen mit rund 5000 Toten der blutigste Monat seit Beginn des Aufstands in Syrien vor 17 Monaten. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bezifferte die Zahl der Toten mit 5440. Darunter seien mehr als 4100 Zivilisten, teilte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle mit. Eine zweite Gruppe, die Örtlichen Koordinationskomitees, sprach von über 4900 Todesopfern im August.

Die Opferzahlen stiegen unter anderem wegen der zunehmenden Luftangriffe und der schweren Gefechte in der Wirtschaftsmetropole Aleppo an. Allein in der vergangenen Woche kamen nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks Unicef mindestens 1600 Menschen ums Leben. Zahlreiche Zivilisten seien bei Luftangriffe auf Wohngebiete getötet worden, sagte Unicef-Sprecher Patrick McCormick unter Berufung auf Augenzeugen.

Brahimi «bald» in Damaskus

Der neue Syrien-Sondergesandte Lakhdar Brahimi wird nach Angaben der syrischen Regierung in Kürze in Damaskus zu Gesprächen erwartet. Der syrische Aussenministeriumssprecher Jihad Makdissi sagte dem libanesischen Fernsehsender NBN, beide Seiten wollten einander «zuhören».

Makdissi machte zugleich die internationale Gemeinschaft für das Blutvergiessen in Syrien verantwortlich. Die Gründe für das Scheitern der Mission von Brahimis Vorgänger Kofi Annan lägen nicht bei Syrien, sondern im «fehlenden Konsens im Kreis der internationalen Gemeinschaft». Die führenden Mächte im UNO-Sicherheitsrat seien gegen einen Dialog mit der Opposition in Syrien.

Brahimi folgte als Syrien-Sondergesandter von UNO und Arabischer Liga auf den früheren UNO-Generalsekretär Annan, der das Amt am 2. August niedergelegt hatte. Annan hatte dem UNO-Sicherheitsrat mangelnde Unterstützung seiner Mission vorgeworfen. Brahimi wies der Regierung in Damaskus am Samstag die Hauptverantwortung für die Beilegung des Konflikts zu.

Bomben explodieren in vornehmem Viertel

In der Nacht auf Sonntag wurde ein Vorort von Damaskus von einer Explosion erschüttert. Nach Angaben der Staatsmedien starben beim Bombenanschlag nahe einem palästinensischen Flüchtlingslager mindestens 15 Menschen. Der betroffene Aussenbezirk al-Sbeineh gilt als gegenüber dem Staatschef Bashar al-Assad feindlich eingestellt.

Die amtliche Presse machte für den Anschlag eine «bewaffnete terroristische Gruppe» verantwortlich. Die Staatsmedien verwenden diese Bezeichnung auch für die Rebellen, die gegen die Assad-Truppen kämpfen.

Am Sonntag explodierten zwei weitere Bomben im vornehmen Viertel Abu Remmaneh, in dem sich auch der Sitz von Vizepräsident Faruk al-Shara und mehrere Botschaften befinden. Die Staatsmedien berichteten von mehreren Verletzten. Zum Anschlag bekannte sich eine mit der Freien Syrischen Armee der Rebellen verbundene islamistische Gruppe.

Bäckereien unter Beschuss

Unterdessen gingen die syrischen Regierungstruppen am Sonntag gegen mehrere Rebellenbastionen vor. Die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von Angriffen in und um Damaskus, in der Wirtschaftsmetropole Aleppo und der Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei.

Nach Angaben von Aufständischen zerstörte die Armee in der zentralen Rebellenhochburg Kusseir die letzte Bäckerei, die noch Brot verkaufte. Die Truppen von Präsident Assad hätten die Stadt in der Provinz Homs am Sonntag im Morgengrauen unter heftigen Beschuss genommen.

In der Stadt war zuvor bereits eine der drei dortigen Bäckereien zerstört worden. Eine weitere wird von der Armee besetzt gehalten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte den Regierungstruppen Ende August vorgeworfen, gezielt Bäckereien anzugreifen, um den Rebellen die Ernährungsgrundlage zu entziehen.

Angriffe auf Luftwaffenstützpunkte

Die syrischen Rebellen ihrerseits versuchen offenbar, sich in ihrem Kampf gegen die Regierungstruppen zunehmend auf deren Luftwaffe zu konzentrieren. In der Nacht zum Samstag hätten sie ein Gebäude der Luftabwehr auf dem Militärflughafen Taftanas an der Grenze zum Irak eingenommen, erklärte die Beobachtungsstelle.

Nach unbestätigten Informationen gelang es ihnen dabei auch, Luftabwehrraketen zu erbeuten, die sie gegen Assads Luftwaffe einsetzen könnten.

fko/dapd/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt