Iran bestellt Schweizer Botschafter wegen US-Festnahme ein

Im Fall der in den USA festgenommenen iranischen TV-Journalistin schaltet der Iran die Schweizer Botschaft ein.

TV-Journalistin in den USA festgenommen: Protest vor der Schweizer Botschaft in Teheran. (20. Januar 2019)

TV-Journalistin in den USA festgenommen: Protest vor der Schweizer Botschaft in Teheran. (20. Januar 2019)

(Bild: AFP Atta Kenare)

Der Iran hat wegen der Festnahme einer iranischen Fernsehmoderatorin in den USA den Schweizer Botschafter einbestellt, der in Teheran die Washingtoner Interessen vertritt.

Das Aussenministerium habe dem Diplomaten einen «starken Protest» Irans gegen die Festnahme von Marsieh Haschemi überreicht und ihre bedingungslose Freilassung verlangt, teilte Ministeriumssprecher Bahram Ghassemi laut einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur Iran vom Dienstag mit.

Zeugin in unbekanntem Fall

Haschemi, die in den USA geboren wurde und für das staatliche iranische Fernsehen arbeitet, wurde nach amerikanischen Angaben vergangene Woche als eine wichtige Zeugin festgenommen. Es wurde aber nicht bekanntgegeben, in welchem Fall.

Sie ist bislang zwei Mal in Anhörungen vor einem US-Bezirksrichter erschienen. Nach Angaben aus US-Justizkreisen soll sie freigelassen werden, wenn ihre Aussage abgeschlossen sein wird. Wann das der Fall ist, sagten sie nicht.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt