Iran, Irak und Syrien bilden Anti-IS-Allianz

Der iranische Aussenminister fordert eine Reform der Religionsschulen, um die «milde Natur des Islam zu präsentieren». Die Staaten der Region sollten gemeinsam «anti-islamische Gruppen» wie die IS-Miliz besiegen.

Regionale Kooperation statt ausländische Truppen: Teilnehmer der Konferenz «Die Welt gegen Gewalt und Extremismus» in Teheran. (9. Dezember 2014)

Regionale Kooperation statt ausländische Truppen: Teilnehmer der Konferenz «Die Welt gegen Gewalt und Extremismus» in Teheran. (9. Dezember 2014)

(Bild: Keystone Vahid Salemi)

Die Regierungen des Iraks, des Irans und Syriens haben bei einer Konferenz in Teheran eine engere Kooperation gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) vereinbart. «Der Iran, der Irak und Syrien hatten von Beginn an eine identische Sicht auf den Kampf gegen den Terrorismus und den Extremismus und haben sich (den Terrorgruppen) widersetzt, weshalb ihre Kooperation eine Notwendigkeit ist», sagte Irans Aussenminister Mohammed Jawad Sarif am Dienstag nach einem Treffen mit seinen irakischen und syrischen Kollegen, Ibrahim Jafari und Walid Muallem.

«Wir haben vereinbart, unsere Kooperation fortzusetzen», sagte Sarif. Irans Präsident Hassan Rohani hatte zur Eröffnung der internationalen Konferenz gesagt, wenn die Länder der Region kooperierten, könnten sie «anti-islamische Gruppen» wie die IS-Miliz besiegen, ohne auf ausländische Truppen zurückgreifen zu müssen.

Rohani rief zudem die ausländischen Staaten auf, «ihre direkte und indirekte Finanzhilfe für die Terrorgruppen» einzustellen. Der Iran wirft seinem Rivalen Saudiarabien und dem Golfemirat Katar regelmässig vor, die Jihadisten zu unterstützen.

«Milde Natur des Islam präsentieren»

Rohani forderte zudem eine Reform der Religionsschulen, «um gegen extremistische und gewalttätige Interpretationen der Religion zu kämpfen und der Welt die milde Natur des Islam zu präsentieren».

Viele Jhihadistengruppe berufen sich auf die ultrakonservative Islamauslegung, die in den von Saudiarabien in aller Welt gegründeten Religionsschulen und Moscheen verbreitet wird. Auf Druck der USA haben sich Saudiarabien und Katar aber der US-geführten Koalition gegen die Jihadisten im Irak und in Syrien angeschlossen. Der Iran ist dagegen nicht an der Koalition beteiligt.

rub/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt